Zum Inhalt

Autor: Salvatore

Boris Giltburg · Royal Liverpool Philhamonic Orchestra, Vasily Petrenko: Shostakovich – Piano Concertos Nos. 1 and 2 · String Quartet No. 8 (arranged for piano by Boris Giltburg)

Von Fotothek_df_roe-neg_0002792_002_Portrait_Dmitri_Dmitrijewitsch_Schostakowitchs_im_Publikum_der_Bachfeier.jpg: Roger & Renate Rössing, credit Deutsche Fotothek.derivative work: Improvist (talk) - Fotothek_df_roe-neg_0002792_002_Portrait_Dmitri_Dmitrijewitsch_Schostakowitchs_im_Publikum_der_Bachfeier.jpg, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=14401692Es ist noch gar nicht so lange her, zur Hoch-Zeit der analogen Tonträger in den 1960ern und 1970ern, da waren hochkarätig besetzte Neuaufnahmen der Werke Dmitri Schostakowitschs eine Seltenheit. Zum Glück hat sich das geändert. Eine neue Generation von Musikern hat die Klangwelt Dmitri Dmitrijewitschs für sich entdeckt. In den letzten Jahren sind zahlreiche spannende Neuaufnahmen erschienen. Auch bekanntes Repertoire wird neu und vorurteilsfrei betrachtet, etwa die beiden Klavierkonzerte der vorliegenden Veröffentlichung.

Wiener KammerOrchester · Stefan Vladar: Beethoven – The Solo Concertos

Ludwig van Beethoven (Porträt von Joseph Willibrord Mähler, 1805)Die letzte Besprechung des Jahres gebührt einem Klassiker (im wörtlichen Sinne). Auf den Konzertbühnen und in den Diskografien sind Ludwig van Beethovens Konzerte populäre Dauerbrenner. Sie decken zumindest zwei der drei Kompositionsphasen Beethovens ab, die frühe und die mittlere. Die fünf Klavierkonzerte, das Violinkonzert und die beiden Romanzen sowie das Tripelkonzert sind dennoch authentischster Beethoven, Highlights in seinem Repertoire, die seine stete Entwicklung und sein Genie exemplarisch abbilden.

Christmas with Septura (J. S. Bach · Handel · Rachmaninov · Warlock)

Die Adventszeit ist, musikalisch gesehen, eine aufregende Zeit – zumindest wenn man ein bekennender Weihnachtsmusik-Fan wie der Unterzeichnende ist. Der Markt ist freilich in den letzten Jahren immer unübersichtlicher geworden. Es bedarf nicht weniger Mühe, um die Spreu vom Weizen zu trennen und aus dem Wust von Neu- und Wiederveröffentlichungen die ausgezeichnete und wirklich lohnenswerten Ergänzungen für die Sammlung zu finden. Oder eben „das eine“ Album, das als Soundtrack für die Advents- und Feiertage taugt. „Christmas with Septura“ gehört definitiv zu meinen Favoriten des Jahres.

Michael Gielen Edition Vol. 3: Brahms – The Symphonies · Piano Concerto No. 1 · Double Concerto · Piano Quartet No. 1

Die in mehreren Volumen angelegte „Michael Gielen Edition“ ist das überwältigende künstlerische Vermächtnis des im Oktober 2014 von seiner aktiven Laufbahn zurückgetretenen Dirigenten. Über viele Jahrzehnte prägte Michael Gielen die Spielkultur der „öffentlich-rechtlichen“ Klangkörper Südwestdeutschlands: Vor allem das (mittlerweile in dieser Form nicht mehr existierende) SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg gelang durch seine Arbeit an die Weltspitze. Während ihm die Anerkennung durch die breite Öffentlichkeit in Deutschland verwehrt blieb, wo man drüben Masur und hüben Karajan, aber eben nicht Gielen verehrte, galt und gilt er jenseits der Grenze, speziell in Asien, als einer der allergrößten seiner Zunft.

Michael Gielen Edition Vol. 3: Brahms - SWR19022CD»Ich bin altmodisch und bleibe modern«, hat der in Dresden geborene Maestro mal gesagt. In diesem scheinbaren Widerspruch, der Tradition und Fortschritt vereint, liegt das Geheimnis der zeitlosen, radikal am Notentext orientierten Interpretationen. Nach der Wiener Klassik und Romantik (Vol. 1, SWR19007CD) und den Sinfonien Bruckners (Vol. 2, SWR19014CD) liegt nun mit dem dritten Teil der Edition der vollständige Brahms-Sinfonienzyklus vor. Dieser wird durch die Tragische Ouvertüre in d-Moll, die Haydn-Variationen, das Schicksalslied für Chor und Orchester, das Klavierkonzert Nr. 1 in d-Moll, das Doppelkonzert in a-Moll und (last but not least) durch die wundervolle Schönberg-Orchestrierung des Klavierquartetts Nr. 1 in g-Moll ergänzt.

Chor des Bayerischen Rundfunks · Concerto Köln · Akademie für alte Musik Berlin, Peter Dijkstra: Bach – Soli Deo Gloria

Soli Deo Gloria (3D) - 900913Die vermutlich beste Bach-Sammelbox des Jahres stammt vom Chor des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung des Barock- und Chormusikexperten Peter Dijkstra. Gemeinsam mit zwei der weltweit renommiertesten Originalinstrumente-Ensembles, dem Concerto Köln und der Akademie für Alte Musik Berlin, schuf man zwischen 2010 und 2016 exemplarische Aufnahmen der vier großen Chorwerke des Thomaskantors.

Herausragende Gesangssolisten, darunter Julian Pregardien, Karl-Magnus Fredriksson, Rachel Harnisch, Anke Vondung, Maximilian Schmitt und Christina Landshamer sowie die Regensburger Domspatzen vervollständigen die hochkarätige Besetzung des „Bach-Projektes“.

Tianwa Yang · Barcelona Symphony Orchestra, Darrell Ang: Lalo – Symphonie Espagnole / Manén – Concierto español

Tianwa Yang · Barcelona Symphony Orchestra, Darrell Ang: Lalo – Symphonie Espagnole / Manén - Concierto español - 8.573067Kaum einer anderen Violinistin gelingt derzeit das virtuose, temperamentvolle Repertoire so überzeugend, wie der in Deutschland lebenden Chinesin Tianwa Yang. Mit zahlreichen renommierten Preisen bedacht (darunter der Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik und gleich zweimal der ECHO Klassik), beweist die charismatische Geigerin seit Jahren, dass sie technisches Können, interpretatorische Reife und Esprit miteinander auf einzigartige Weise verbinden kann.

Eldar Nebolsin · New Zealand Symphony Orchestra, Michael Stern: Tschaikowsky – Klavierkonzert Nr. 2 / Konzertfantasie

Im Œuvre Pjotr Iljitsch Tschaikowskys gibt es einige phänomenal populäre Kompositionen, die sein übriges Werk in den Schatten stellen und die nicht die Anerkennung erhalten, die sie aus künstlerischen Gesichtspunkten verdienten. Das 2. Klavierkonzert und die Konzertfantasie für Klavier und Orchester gehören auf jeden Fall zu diesen zu Unrecht beiseitegeschobenen Stücken des russischen Großmeisters.

Julia Fischer & Daniel Müller Schott: Duo Sessions

Orfeo C902161A Warum gibt es eigentlich so wenige (und so wenig bekannte) Kompositionen für Violine und Cello? Diese Frage stellt man sich unweigerlich, wenn man sich das Album „Duo Sessions“ der Münchener Violinistin Julia Fischer und des ebenfalls aus München stammenden Cellisten Daniel Müller-Schott anhört. Die vier Werke, die die beiden für das Album eingespielt haben, sind ein überzeugendes Plädoyer für den facettenreichen, wandlungsfähigen und ausdrucksstarken Dialog von Geige und Cello, aktuell erschienen bei Orfeo.