Zum Inhalt

NAXOS Deutschland Blog Posts

Albrecht Mayer spielt Pēteris Vasks: das Konzert für Oboe und Orchester als Hymne auf Lettland

Wie lässt sich in der Kunstmusik ein Klang schaffen, der sinnbildlich für eine ganzen Nation steht? Smetanas „Má Vlast“ oder “Finlandia” von Jean Sibelius sind nur zwei Beispiele von vielen, und auch bei Pēteris Vasks (*1946) spiegelt sich eine enge Verbundenheit zu seiner Heimat Lettland in seiner Musik wider.

George Onslows Streichquintette – ein unentdecktes Juwel französischer Kammermusik

Joseph Haydn, Luigi Boccherini, Ludwig van Beethoven, Franz Schubert – wenn es um das Genre „Streichquartett“ bzw. „Streichquintett“ geht, dann sind sofort die Namen dieser vier Komponisten in aller Munde. George Onslow war bisher höchstens Kammermusikspezialisten ein Begriff, obwohl gerade seine Streichquartette und -quintette zu seinen Lebzeiten sehr beliebt waren und gerne aufgeführt wurden.

Das Leben erfordert Zweifel – Hamlet am Schauspielhaus Bochum mit Sandra Hüller in der Titelrolle als DVD-Album

Hamlet, der Prinz von Dänemark – wer kennt ihn nicht. Wer ist nicht vertraut mit den unzähligen Zitaten aus dem berühmten Shakespeare-Stück, die, längst losgelöst aus dem Ursprungstext, zu geflügelten Worten unseres Alltags geworden sind.

Pressemitteilung: Naxos Music Group veranstaltet virtuellen Naxos Music Market | Veränderungen in der Leitung der Naxos Music Group und bei Naxos Deutschland

Mit großem Erfolg und vielen Teilnehmern veranstaltete die Naxos Music Group vor Kurzem ihre jährliche Naxos-Konferenz und den dazugehörigen Music Market – dabei gab es über vier Tage und fünf Kontinente hinweg einen aktuellen Austausch über die Aktivitäten und Planungen für 2021/2022, im Rahmen des Music Markets auch mit Label- und Vertriebspartnern.

Nach Trevinos grandiosem Ondine-Debüt mit sämtlichen Sinfonien Beethovens, zeigt sich Trevino von seiner „iberischen“ Seite

Die neue Albumveröffentlichung des Dirigenten Robert Trevino beim Musiklabel Ondine – nach einem erfolgreichen Debüt mit einem kompletten Beethoven-Symphoniezyklus – erhält sechs Orchesterstücke von Maurice Ravel (1875–1937), dem wohl berühmtesten Komponisten mit baskischen Wurzeln, gespielt vom Baskischen Nationalorchester.

Anpassung als Erfolgsmodell – Anton Bruckners Symphonie Nr. 3 d-Moll (3. Fassung)

Nachdem er zwischen Februar und Juli 1873 die Partitur des Kopfsatzes, des Adagios sowie des Scherzos seiner im Entstehen begriffenen dritten Symphonie vollendet und deren Finale am 31. August 1873 im böhmischen Marienbad fertig skizziert hatte, reiste Bruckner nach Bayreuth. Er legte Richard Wagner sowohl seine zweite als auch die bereits fertiggestellten Handschriften seiner dritten Symphonie vor – mit der Bitte, diejenige zu wählen, die ihm am besten gefalle. Bruckners Absicht war es, Wagner die auserkorene zu widmen. Vollendet wurde das Werk am 31. Dezember 1873.