Zum Inhalt

Pastoraler Brahms voller Melancholie – Herbert Blomstedt dirigiert das Gewandhausorchester Leipzig

Beitrag von Bettina Schirbel – Inhaberin des Gewandhaus-Shops in Leipzig

Der Dirigent Herbert Blomstedt ist mit über 90 Jahren eine Ausnahmeerscheinung unter den aktiven Dirigenten. Seine Konzertkalender ist immer noch gut gefüllt, die besten Orchester der ganzen Welt arbeiten mit ihm zusammen und neue Alben werden regelmäßig aufgenommen. Seine neueste Aufnahme stammt wieder aus Leipzig – zwischen dem Gewandhausorchester und Herbert Blomstedt besteht eine langjährige außergewöhnliche Verbindung mit entsprechend musikalischen Höhepunkten.

Im Leipziger Gewandhaus besteht seit 27 Jahren der Gewandhaus-Shop, der unter meiner  Leitung. Ich habe bei zahlreichen Gelegenheiten den Dirigenten Herbert Blomstedt erlebt.

Herbert Blomstedt ist unser aller Liebling im Gewandhaus!

Wenn er im Hause ist, herrscht so eine ruhige, entspannte Glückseligkeit, denn diese strahlt er selber aus! Er ruht in sich, ist bescheiden und aufmerksam, freundlich und mehr als nur „ein weiser alter Mann“.

Über viele Jahre hinweg kam und kommt er 2-3 Mal in der Saison nach Leipzig, um mit diesem wunderbaren, wie ich finde warm und weich klingenden Gewandhausorchester,  Konzerte zu geben oder CD-Aufnahmen zu machen.

Diese Konzerte erlebe ich am liebsten auf der Orgelempore, auch wenn die Sitze nicht ganz so bequem sind und man ein wenig wie auf dem Präsentierteller vor dem ganzen Saal sitzt. Aber das Erlebnis, Herbert Blomstedt von vorn und aus nächster Nähe dirigieren zu sehen, ist unbezahlbar!

Dieser Mann IST Musik. Er taucht ein und schwebt durch die Musikstücke. Er dirigiert meistens ohne Noten, obwohl er bereits über 90 Jahre alt ist!

Wenn er in der 9. Sinfonie von Beethoven zu der Zeile „seid umschlungen Millionen“ strahlend die Arme öffnet, das Orchester und den Chor zu Höchstleistung auffordert, dann fühlt man, es würde die „ganze Welt umschlungen“!

Neben den normalen Konzerten, hat Herbert Blomstedt in Leipzig auch sehr gern Einführungen zu Familien-Konzerten gegeben. So stapfte er zu Beethovens 7. Sinfonie im Takt (Lud-wig-van-Beet-ho-ven…) und grimmig – wie der taube Beethoven – guckend über die Bühne. Damit brachte er die kleinen Zuhörer in seinen Bann und direkt nach dem Konzert sprangen die Kinder die Treppe hinab und imitierten den Takt, Beethoven und Blomstedt.

Viele Kinder haben den Zugang zur Klassik dort gefunden und die klassische Musik in ihr Leben integriert. Auch dank der wunderbaren Art & Weise von Herbert Blomstedt, Musik darzubieten und die Begeisterung spüren zu lassen und erlebbar zu machen.

Spontan kann Herbert Blomstedt auch sein. Während eines Umbaus im Konzert nutzte er die Zeit, um eine Einführung zu einer schwierigen, modernen Komposition zu geben. Singend und pfeifend erklärte er die wesentlichen Merkmale des Werkes so einprägsam, dass man alle Themen in der folgenden Aufführung sofort wieder erkannt hat und das Stück dann erst richtig genießen konnte.

Wir sind dankbar für jede Begegnung, für jedes Konzert mit Herbert Blomstedt. Seine Aufnahmen sind eine große Bereicherung, wenn er nicht live zu erleben ist.

Vor kurzem erschien eine weitere Aufnahme bei Pentatone mit Herbert Blomstedt und dem Gewandhausorchester Leipzig, die Bettina Schirbel auch in ihrem Shop bereit hält.



naxosdirektDie Brahms-Sinfonie Nr. 2 unter Herbert Blomstedt bei uns im Shop auf NaxosDirekt.

Published inGrenzüberschreitend

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.