Zum Inhalt

Kategorie: Grenzüberschreitend

Grenzüberschreitend – Die Sektion von Ilona Oltuski!

Anpassung als Erfolgsmodell – Anton Bruckners Symphonie Nr. 3 d-Moll (3. Fassung)

Nachdem er zwischen Februar und Juli 1873 die Partitur des Kopfsatzes, des Adagios sowie des Scherzos seiner im Entstehen begriffenen dritten Symphonie vollendet und deren Finale am 31. August 1873 im böhmischen Marienbad fertig skizziert hatte, reiste Bruckner nach Bayreuth. Er legte Richard Wagner sowohl seine zweite als auch die bereits fertiggestellten Handschriften seiner dritten Symphonie vor – mit der Bitte, diejenige zu wählen, die ihm am besten gefalle. Bruckners Absicht war es, Wagner die auserkorene zu widmen. Vollendet wurde das Werk am 31. Dezember 1873.

Pastoraler Brahms voller Melancholie – Herbert Blomstedt dirigiert das Gewandhausorchester Leipzig

Beitrag von Bettina Schirbel – Inhaberin des Gewandhaus-Shops in Leipzig

Der Dirigent Herbert Blomstedt ist mit über 90 Jahren eine Ausnahmeerscheinung unter den aktiven Dirigenten. Seine Konzertkalender ist immer noch gut gefüllt, die besten Orchester der ganzen Welt arbeiten mit ihm zusammen und neue Alben werden regelmäßig aufgenommen. Seine neueste Aufnahme stammt wieder aus Leipzig – zwischen dem Gewandhausorchester und Herbert Blomstedt besteht eine langjährige außergewöhnliche Verbindung mit entsprechend musikalischen Höhepunkten.

Musikalische Früherziehung: Kommt, lasst uns singen!

Rund um den Erdball verbindet uns Menschen eines: Getanzt und gesungen wird in allen Kulturen – zu den unterschiedlichsten Klängen und Rhythmen. Denn: Musik berührt Körper und Geist, ist Seelenventil und Stimmungsmacher. Kein Wunder, dass der deutsche Philosoph Friedrich Nietzsche schrieb: „Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“.

Naxos goes high Fashion

„In dunklen Zeiten muss man nach Glühwürmchen Ausschau halten“, dies sind die Worte des Gucci-Kreativdirektors Alessandro Michele, in Anlehnung an Pier Paolo Pasolini. „Auch, wenn es so scheint, die Glühwürmchen verschwanden nicht, wie Pasolini vermutete. Wenn überhaupt, verschwand unsere Fähigkeit, sie zu sehen.“