Zum Inhalt

Kategorie: Grenzüberschreitend

Grenzüberschreitend – Die Sektion von Ilona Oltuski!

Naxos Licencing – Entertainment on stage und über den Wolken

Ein Rückblick auf die letzten Monate zeigt, wie kreativ Theater- oder Kulturveranstalter wurden, damit das Publikum auch zu Hause kulturelle Momente genießen konnte. Viele Theaterhäuser hatten aufgrund des Aufführungsverbotes vor Publikum auf Online-Events, wie Live Streaming gesetzt. Ballettensemble tanzten vor einem virtuellen Publikum.

20 Jahre PENTATONE – die niederländische Plattenfirma mit höchsten Qualitätsansprüchen feiert Geburtstag

Das Musiklabel PENTATONE hat in seinen Anfangsjahren mehrere Grammy Awards gewonnen und wurde erst kürzlich 2019 vom britischen Magazin Gramophone zum Label des Jahres gekürt. Auch beim ICMA 2020 konnte die Plattenfirma in dieser Kategorie die Auszeichnung erringen. So ist es nun nach 20 Jahren an der Zeit, die (Musik-)Geschichte Revue passieren zu lassen und die erfolgreichsten Veröffentlichungen des Unternehmens aus Baarn (NL) zu würdigen.

Albrecht Mayer spielt Pēteris Vasks: das Konzert für Oboe und Orchester als Hymne auf Lettland

Wie lässt sich in der Kunstmusik ein Klang schaffen, der sinnbildlich für eine ganzen Nation steht? Smetanas „Má Vlast“ oder “Finlandia” von Jean Sibelius sind nur zwei Beispiele von vielen, und auch bei Pēteris Vasks (*1946) spiegelt sich eine enge Verbundenheit zu seiner Heimat Lettland in seiner Musik wider.

George Onslows Streichquintette – ein unentdecktes Juwel französischer Kammermusik

Joseph Haydn, Luigi Boccherini, Ludwig van Beethoven, Franz Schubert – wenn es um das Genre „Streichquartett“ bzw. „Streichquintett“ geht, dann sind sofort die Namen dieser vier Komponisten in aller Munde. George Onslow war bisher höchstens Kammermusikspezialisten ein Begriff, obwohl gerade seine Streichquartette und -quintette zu seinen Lebzeiten sehr beliebt waren und gerne aufgeführt wurden.

Anpassung als Erfolgsmodell – Anton Bruckners Symphonie Nr. 3 d-Moll (3. Fassung)

Nachdem er zwischen Februar und Juli 1873 die Partitur des Kopfsatzes, des Adagios sowie des Scherzos seiner im Entstehen begriffenen dritten Symphonie vollendet und deren Finale am 31. August 1873 im böhmischen Marienbad fertig skizziert hatte, reiste Bruckner nach Bayreuth. Er legte Richard Wagner sowohl seine zweite als auch die bereits fertiggestellten Handschriften seiner dritten Symphonie vor – mit der Bitte, diejenige zu wählen, die ihm am besten gefalle. Bruckners Absicht war es, Wagner die auserkorene zu widmen. Vollendet wurde das Werk am 31. Dezember 1873.

Pastoraler Brahms voller Melancholie – Herbert Blomstedt dirigiert das Gewandhausorchester Leipzig

Beitrag von Bettina Schirbel – Inhaberin des Gewandhaus-Shops in Leipzig

Der Dirigent Herbert Blomstedt ist mit über 90 Jahren eine Ausnahmeerscheinung unter den aktiven Dirigenten. Seine Konzertkalender ist immer noch gut gefüllt, die besten Orchester der ganzen Welt arbeiten mit ihm zusammen und neue Alben werden regelmäßig aufgenommen. Seine neueste Aufnahme stammt wieder aus Leipzig – zwischen dem Gewandhausorchester und Herbert Blomstedt besteht eine langjährige außergewöhnliche Verbindung mit entsprechend musikalischen Höhepunkten.