Zum Inhalt

Tianwa Yang im Interview anlässlich des 15jährigen Jubiläum ihres Debüts bei Naxos

Vor 15 Jahren nahm die Geigerin Tianwa Yang ihr erstes Album bei Naxos auf. Seitdem sind zahlreiche weitere Einspielungen veröffentlicht worden. Zum diesjährigen Jubiläum der in Deutschland lebenden Künstlerin erschien im Oktober 2021 eine weitere beeindruckende Aufnahme mit den Violinkonzerten von Sergej Prokofiev.

Nach so vielen Jahren bei Naxos wurde es Zeit für persönliche Statements der großartigen Künstlerin. Naxos-Mitarbeiter Stuart Babitzki stellte daher Fragen an Tianwa Yang, die ihre Meinung und Gedanken gerne offenlegt.

NAXOS: Die allgemeine Situation hat vielleicht auch Dein Leben oder Deine Sichtweise verändert. Welche 3 Dinge sind dir aktuell am wichtigsten im Leben?

TIANWA YANG: Dankbarkeit und Gesundheit, Freunde und Familie, Geduld und Gelassenheit.

NAXOS: Wir freuen uns alle auf künftige Konzerte – lass uns zurückblicken: Kannst du das beste Konzert oder Festival beschreiben, das du erlebt hast?

TIANWA YANG: Den ersten Auftritt im Sydney Opera House vor über 2000 Besuchern in 2019. Großartig und hat mich sehr beeindruckt.

NAXOS: Die nächsten Auftritte werden geplant. Sicherlich übst Du auch – aber gibt es ein Stück oder einen Lieblingskomponisten, den Du immer auf dem Probenplan hast?

TIANWA YANG: Bach ist einer meiner Lieblinge, der Ursprung und Grundstein der Musik. Für mich eine wahre Freude seine Musik zu spielen.

NAXOS: Nicht nur im Moment gibt es Umstände, die wir alle gerne ändern möchten. Auch in normalen Zeiten erfordern viele Tätigkeiten unsere Aufmerksamkeit und nicht alle sind erwünscht. Welche Aufgabe im Leben würdest du gerne abgeben?

TIANWA YANG: Reisen und den damit verbundenen Aufwand zu eliminieren. Koffer packen, Flug-Abwicklungen sowie die damit verbundene allgemeine Reisezeit. Am besten zur Tür raus und direkt ankommen.

NAXOS: Reisen bildet, sagt man. In unmittelbarer Umgebung gibt es natürlich auch viel zu entdecken. Was magst du an der Stadt, in der du lebst, am meisten?

TIANWA YANG: Mein eigenes Kammermusik Festival, was heuer zum sechsten Mal stattfinden durfte. Hier schätze ich die besondere Verbindung zum Publikum herstellen zu können.

NAXOS: Und hier noch ein paar kurze Fragen, die Du bitte spontan beantworten magst. Würdest du lieber extrem intelligent sein oder extrem gut mit Menschen umgehen können?

TIANWA YANG: Es sollte beide Eigenschaften zusammenpassen. Was nützt die Intelligenz ohne dass man sie umsetzen kann oder mit anderen Menschen teilt.

NAXOS: Gibt es etwas, wovon du schon lange träumst, dich aber noch nicht getraut hast, es zu tun?

TIANWA YANG: Nachts im Wald spazieren würde mich sehr reizen. Vermittelt einem das Gefühl von Abenteuer und man kann die wunderbare Vielzahl an Geräuschen ungestört wahrnehmen.

NAXOS: Was darf in deinem Kühlschrank niemals fehlen?

TIANWA YANG: Butter! (lacht). Insbesondere zum Frühstück. Das ist ganz wichtig.

NAXOS: Für welches Ereignis deines Lebens bist du am dankbarsten?

TIANWA YANG: Nach Europa zu kommen und hier zu studieren.

NAXOS: Wenn du drei geschichtliche Personen einladen könntest, welche wären das?

TIANWA YANG: Mozart samt seinem mysteriösen Charakter. Ysaye, weil er der größte Geiger aller Zeiten ist. Mahler und Schumann, um zu sehen ob und wie sie miteinander klarkommen.

NAXOS: Lieber Wildcampen oder Luxushotel?

TIANWA YANG: Wildcampen, wenn es ungefährlich ist und dazu das Luxus Essen ohne Hotel!

NAXOS: Für welche Sache kannst du dich so begeistern, dass du Essen und Trinken vergisst?

TIANWA YANG: Geht nicht, wie kann ich Essen und Trinken vergessen.

NAXOS: Wer war für dich die einflussreichste Person in deinem Leben?

TIANWA YANG: Alle meine Musiklehrer.

NAXOS: Wenn alle Tiere reden könnten, welches Tier, denkst du, wäre am nervigsten?

TIANWA YANG: Insekten, weil sie Tag und Nacht keine Ruhe geben.

NAXOS: Welche Art von Musik kannst du überhaupt nicht leiden?

TIANWA YANG: Seichte Kaufhausmusik die nur nervt und der sowieso keiner zuhört.

NAXOS: Welchen Sport treibst du am liebsten?

TIANWA YANG: Schlafen! (lacht)

NAXOS: Sprichst du irgendwelche Dialekte?

TIANWA YANG: Leider nein. Würde gerne Fränkisch können, wegen der tollen Aussprache.

NAXOS: Was ist das lustigste deutsche Wort?

TIANWA YANG: Schreckschraube – Schaumschläger.

NAXOS: Wo würdest du morgen hinziehen und wohnen, wenn Geld keine Rolle spielen würde?

TIANWA YANG: In die Berge. (ohne zu zögern)

NAXOS: Welches Land steht ganz oben auf deiner Reise-Liste?

TIANWA YANG: Island! Das Land macht mich sehr neugierig.


Das neue Album:

Sergej Prokofiev: Violinkonzerte Nr. 1 & 2, Sonate für Violine solo
Tianwa Yang, Violine
ORF Radio Sinfonieorchester Wien, Jun Märkl
Label: Naxos
Art. Nr. 8.574107
EAN: 747313410774



naxosdirektZum Album bei uns im Shop auf NaxosDirekt.

Published inKurzinterview

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.