Zum Inhalt

YCA Junge Konzertkünstler – Die Einführung und die Förderung neuen Talentes für die Zukunft des Musikmachens

 

Wirkliche Begeisterung und Weitblick sind erforderlich, um etwa angestrebten Wandel zu erzielen, von dem Politiker immerzu sprechen. Im wirklichem Leben sind es nur die energetischsten Macher, wie Susan Wadsworth von YCA, die, in diesem Falle im Bereich klassischer Musik in der Lage sind, neue Strategien und Veränderungen umzusetzen, die anhaltende Bedeutung für die Zukunft haben.

Es begann alles im Paterre-Loft eines Restaurants am Waverly Place im New Yorker ‘Greenwich Village’. Dem Eigentümer, einem jungen armenischen Architekten, gefiel die Idee von Susan, an seinem Veranstaltungsort Konzerte zu kuratieren. So räumte er an seinen freien Tagen die Tische weg und fügte seiner eigenen Hinweistafel, eine der ‘Jungen Konzertkünstler’ hinzu und hängte sie einfach vor Harout auf, um für die neu eingerichtete Konzertreihe zu werben. (Foto: Alfred Statler)

 

“Steinway stellte mir für jeden Weg jeweils 100 Dollar Transportkosten in Rechnung und gab mir ein großartiges Geschenk … einen wunderschönen Konzertflügel, der während der gesamten Spielzeit am Veranstaltungsort bleiben konnnte,” sagt Susan Wadsworth, ein Energiebündel von kleiner physischer Statur mit außerordentlich großen Zielen.

Selbst eine klassisch ausgebildete Pianistin, hatte sie bei den Klavierpädagogen Mieczyslaw Munz, Jean Casadeus und Nadia Boulanger studiert und wurde immer von Musiker-Freunden umgeben, von denen sie einige während ihrer Jahre am ‘Mannes College of Music’ kennengelernt hatte, als sie bei Frank Sheridan studierte.

Aber während sie einiges an dem erstaunlichen Talent ihrer Freunde bewunderte und sich eng mit Musik und ihrer Welt verbunden fühlte, lehnte sie für sich selbst eine Karriere als Konzertpianistin ab. Der entscheidende Moment kam, erklärte sie, “als ich gefragt wurde, Mozarts Klavierkonzert Nr. 23 in A Dur mit dem Mannes Orchester zu spielen. Es wurde mir schnell klar,” gibt sie mit Erleichterung in ihrer Stimme vertraulich zu, “dass ich einfach nicht spielen wollte.”

Zunächst hatte die Absolventin des ‘Vassar College’, mit einem Abschluss in Englisch, keine wirklich klare Vorstellung, wo es hingehen sollte und versuchte sich in verschiedenen Dingen, darunter auch bei den Vereinten Nationen und in der Kinderbuchabteilung des ‘Rand McNally’ Verlages. Immer war jedoch  verblieb sie mit einigen ihrer Musiker-Freunden in engem Kontakt, was schließlich zur Entdeckung ihrer eindeutigen Berufung führte: “Ein Freund beobachtete meinen Enthusiasmus, als ich meine Freunde spielen hörte und sagte mir, dass ich wahrhaftig an diese Musiker glaubte. So entschloss ich mich, etwas diesbezüglich zu tun.”

Foto von Alfred Statler: Wadsworth begann die Reihe ‘Junge Konzertkünstler’ im Jahre 1961 “mit der Unterstützung von einigen unternehmungslustigen Personen.” Die bestehende finanzielle Unterstützung für Kunst wurde hauptsächlich unter den großen Einrichtungen aufgeteilt und vornehmlich von privater Seite zur Verfügung gestellt. Schließlich diente Wadsworth als Beraterin beim ‘New York State Council on the Arts’ und dem ‘National Endowment for the Arts’ und wurde Mitglied der nationalen Beratungsausschüsse des ‘Avery Fisher’ – Preis Programms, des ‘Van Cliburn’ Wettbewerbs und der ‘Young Audiences, Inc.’

 

Von Anfang an begriff sie, dass selbst die talentiertesten, jedoch jungen und noch unbekannten Musiker sich einem enormen Mangel an Auftritts-Gelegenheiten, gegenübersahen. Sich dabei abzukämpfen, mit etablierten Künstlern zu konkurrieren und ihre Karrieren voranzutreiben , hinter denen eine ganze Maschinerie von Managern, Werbe- und PR- Leuten stand, stellte eine enorme Herausforderung für einen jungen, am Anfang seiner Karriere stehenden Künstler dar. Das galt besonders, wenn man sich der schwerwiegendsten Herausforderung stellen musste: ständig seine Fähigkeiten zu vervollkommenen und sich der Kunst des Musikmachens zu verschreiben. Sie liebte und bewunderte die jungen Künstler und sie wollte einen Unterschied in ihrem Leben ausmachen. Und da  viele von ihnen, anfangs zudem auch ihre engen Freunde waren, wurde Wadsworth so einfallsreich wie sie ambitioniert war und YCA erwuchs aus einer anfänglichen Reihe mit 13 Konzerten zu einer international hochgeachteten und bedeutenden Institution. Ihre anwachsenden Dimensionen und ihr logistischer Ablauf ebenso wie auch die finanziellen Grenzen machten ständige räumliche Veränderungen erforderlich. Und so zog die ‘Junge Konzertkünstler’ Reihe von Harout, in das ehemalige ‘Brownstone’ Haus der ‘Mannes School of Music’ an der 74. Strasse, dann weiter zum kleineren Carnegie Konzertsaal (nun ‘Weill Hall’ genannt), zum Hunter College, in das ‘92nd Street Y’, zur ‘Zankel Hall’ und seit 2011 ist sie in der ‘Merkin Hall’ beheimatet. Wadsworth war damit beschäftigt, einem ständig immer größer werdenden Zustrom von Künstlern und Publikum die Türen zu öffnen.

Indem sie ihre Hörproben in Leipzig und New York abhalten, wählen YCM ein Sortiment an Auftrittskünstlern (und neuerdings auch Komponisten) aus, für die sie Konzerte an verschiedenen Auftrittsorten in New York, am Kennedy Center in Washington, D.C. und quer über die USA verstreut wie auch im Ausland bieten. Es gibt Festivals der ‘Jungen Konzertkünstler’ in Tokio und Peking. Aber was vielleicht ebenso sehr heraussticht, ist YCAs fachmännische Anleitung, die persönliche Betreuung und Werbematerial für jeden Künstler enthält.

Das wird alles Teil davon, ein YCA Künstler zu sein. Und die Presse schenkt dem Aufmerksamkeit. ”Mit den Jungen Konzertkünstlern können Musikliebhaber ohne Zweifel sich im Wissen glauben, dass sie die Crème de la Crème aus der ganzen Welt hören,” schrieb die Huffington Post. In der Washington Post wurde bemerkt, dass “YCAs Erfolgsgeschichte, die Stars von Morgen wirklich treffsicher herauszufinden, einfach unglaublich ist.”

Foto von Steve Sherman: Mit freundlicher Genehmigung von YCA – Künstler des Konzertes zum 35. Jubiläum. Erste Reihe: Nokuthula Ngwenyama, Yesun Kim, Richard Goode, Susan Wadsworth, Alban Gerhardt, Beverly Hoch, Toby Appel, Benny Kim. Zweite Reihe: Carter Brey, Chee-Yun, Anne-Marie McDermott, Scott St. John, Marya Martin, Jospeh Kalichstein, Ruggero Allifranchini, Hsin-Yun Huang, Geoff Nuttall, Ilana Vered, Nicolas Kitchen, Ida Kavafian, Makoto Nakura, Chris Pedro Trakas, Fred Sherry.

 

Es gibt etwas Einzigartiges an YCA, was ihr Herzstück von anderen Organisationen abgrenzt. “Anders als bei Wettbewerben, bei denen es für Auftrittskünstler darum geht, gegen andere zu konkurrieren, um zu gewinnen, werden die YCA Künstler auf der Basis ihrer individuellen künstlerischen  Verdienste ausgesucht,” meint Wadsworth. “Jede Anzahl an Instrumentalisten kann gewinnen, das ändert sich von Jahr zu Jahr. Wir entscheiden über die Einzelpersonen statt über Instrumentenkategorien. Dieses Jahr waren unsere fünf Gewinner die Sopranistin Julia Bullock, das Hermes Quartett, der Pianist Ji-Yong, die Cellistin Cicely Parnas und der Geiger Aleksey Semenenko. Die ‘Jungen Konzertkünstler‘ präsentieren die auserwählten Künstler bei Konzertdebüts und als Konzert-Solisten:  ‘Wir selbst stellen keine finanzielle Unterstützung zur Verfügung, wir buchen sie für Konzerte, so dass sie professionelle Konzerthonorare verdienen, von denen wir eine symbolische Provision nehmen, die zwei Prozent unserer jährlichen Kosten deckt. Aber all die Dienstleistungen und Gelegenheiten, die wir den Künstlern bieten, werden von unseren musikliebhabenden Spendern und interessierten Stiftungen durch unsere Fundraising-Bemühungen möglich gemacht.  Ohne diese Unterstützung könnten wir nicht überleben!” verlautbart Wadsworth.

 

Foto: mit freundlicher Genehmigung von YCA. Im Weißen Haus 1993: Geoff Nuttall, Lesley Robertson, Chee-Yun, Barry Shiffman, Marina Hoover vom St.Lawrence String Quartett, Hillary und President Clinton, Camellia Johnson, Neal Goren, Akira Eguchi, Isaac Stern, Susan Wadsworth.

Im Jahre 1993 gaben die ‘Jungen Konzerkünstler’ auf die Bitte des inzwischen verstorbenen großartigen Geigers Issac Stern nach einem Abendessen zu Ehren der Empfänger der ‘National Medal of Arts’ ein Konzert für Präsident Clinton und Frau Clinton im Weißen Haus. Wadsworth hat für ihre unermüdlichen Bemühungen und ihren Erfolg viel Anerkennung erfahren. Im Jahre 2005 nahm Frau Wadsworth den ‘Angel Award’ entgegen, der den ‘Jungen Konzertkünstlern’ von der ‘International Society of Performing Arts Administrators’ verliehen wurde. Sie erhielt ebenfalls die Ehren-Doktorwürde vom ‘Mannes College of Music’ und der ‘Manhattan School of Music’.

Sitzt man in Wadworths Büro, das voll von Fotos der großartigen Erfolge ihrer Künstler ist, täuscht ihre jugendliche Energie nicht über die Tatsache hinweg, dass sie nicht einen Moment Pause macht, wenn sie dem nachgeht, was sie am Liebsten macht: zugunsten Ihrer Künstler tätig zu sein.

Obwohl sie allein begann, wurde ihr klar, als YCS am Wachsen war, dass sie Hilfe benötigte. “Ungefähr im fünften Jahre stellte ich eine Assistentin ein, die sich als eine treibende Kraft herausstellen sollte. Wenn es um die Buchung von Konzerten ging, war Ann Dunbar unschlagbar,” erinnert sich Wadsworth. Ihr Team wuchs an und umfasste außergewöhnliche Leute wie Edna Landau, Judith Kurz und Nancy Wellman, alle große Damen, die damit fortfuhren, in der Musikindustrie wichtige Rollen zu spielen. ‘Associate Director’ Mark Hayman, Monica Felkel, ‘Director of Management’ und Rong-Hong Ma, für die Finanzen zuständig, sind einige der Mitarbeiter, die sie mit voller Anerkennung erwähnt,  arbeiten mit ihr seit mehr als 25 Jahre zusammen. Sie schätzt auch YCAs ‘Artist Managers’ Monica Felkel und Vicki Margulies für ihr großes persönliches Interesse und deren sachkundige Anleitung, die sie jedem Künstler auf ihrer Liste bieten.

Es gibt jede Menge kleinste Details zu bedenken, wenn man junge Künstler berät – wie ein spannendes Programm aus dem Repertoire zu schmieden, dass ein Künstler mitbringt.“ Als ich anfing, war ich im Grunde im gleichen Alter wie die Musiker und das beinhaltete auf ganz natürliche Art und Weise großartige Freundschaften. Nun habe ich bereits eine neue Generation von Künstlern, die Schützlinge großartiger Alumni wie Pinchas Zukerman, Emanuel Ax und Ida Kavafian sind. YCA Alumni sind ebenfall äußerst großzügig darin, Benefizkonzerte zu spielen, die für uns so unerlässlich sind.”
Foto: Stanley Jesudovich: mit freundlicher Genehmigung von YCA – Die ersten drei Vorsitzenden des YCA Alumni-Verbandes:Ruth Laredo, Emanuel Ax, Eugenia Zukerman.

Susan ist seit 1966 mit Charles Wadsworth verheiratet, dem charismatischen Gründer und ehemaligen Direktoren der Kammermusik Reihe des Spoleto Festivals in Italien und in Charlston, South Carolina, der im Jahre 1969 die Kammermusik Gesellschaft am Lincoln Center gründete und das brachte den ‘Jungen Konzertkünstlern’ damals sicherlich auch viel Öffentlichkeit. „Er hörte all meinen Konzerten zu und natürlich, wenn er jemanden wirklich mochte – wie Richard Goode oder Paula Robison – würde er es in Betracht ziehen, sie vorzustellen. Immerhin konnte er Künstler eines jeden Managements in der Welt aussuchen.”

Die große Erfolgsrate von YCA Künstlern hat sicherlich im Kern damit zu tun, von einer Jury mit großer Einfühlsamkeit in New York und seit 1994 in jedem zweiten Jahr in Leipzig unter der Aufsicht von Professor von Hand aus ausgesucht zu werden. Shapiro, ein Pianist, war einer von Wadsworth ersten Künstlern und spielte in der ersten Reihe von YCA.

Foto: mit freundlicher Genehmigung von YCA. Das erste europäische Probevorspielen in Leipzig” von links nach rechts:  Stefan Schönknecht, (Mendelssohn Hochschule Koordinator), Mark Hayman; Gewinner Diana Doherty (Oboist) und Fazil Say (Pianist); Juroren: Joel Shapiro, Susan Wadsworth, Kurt Masur, Lorraine Nubar, Marya Martin und Christiane Edinger.

 

Künstler, die beim Wettberwerb gewinnen, werden für ein Minimum von drei Jahren in die Riege aufgenommen, aber oft werden es fünf oder sechs Jahre. Der zeitliche Rahmen ist flexibel. Wenn wir jemanden auf die Liste setzen, fühlen wir uns ihnen voll und ganz verpflichtet und unterstützen sie best möglich, solange wir denken, dass wir ihnen helfen können. Es ist immer unterschiedlich: Einige werden schnell von einem kommerziellen Management unter Vertrag genommen, die Karrieren anderer entwickeln sich langsamer. Es ist immer sinnvoll ihnen Auftrittsmöglichkeiten zu gewähren, und das persönliche „unter die Arme greifen“ ist meist auch sehr hilfreich, da die jungen Talente an einem aufregenden Wendepunkten in ihrem Leben zu uns kommen, wenn sie auch noch sehr verletzbar sind.“

Wadsworth erfreut sich aufgrund ihrer Expertise großer Nachfrage und ist über die Jahre hinweg unter den Juroren verschiedener Wettbewerbe gewesen, darunter der ‘Vendôme Prize Piano Competition’ und Konzertwettbewerben am ‘Peabody Conservatory of Music’, der ‘Manhattan School of Music’, dem ‘Bard College Conservatory of Music’ und der ‘Yale School of Music’.

Es muss Wadsworth mit grosser Befriedigung erfüllen, besonders angesichts der Liste der anerkennden Bekundungen, wie die der des Geigers Pinchas Zukerman, zurück zu blicken : „Wie unglaublich es ist, dass 50 Jahre vergangen sind! Man könnte meinen, dass es gestern gewesen wäre, als ich herumreiste, um Konzerte zu geben, die durch YCA arrangiert worden waren. Es war so eine fantastische Zeit, der Auftakt zu einer der unglaublichsten Reisen.”

Der junge Pianist Louis Schwizgebel, YCA Gewinner im Jahre 2007, erzählte mir vor Kurzem persönlich davon, wie freundlich und personenbezogen für ihn von den YCA gesorgt wurde, als er aus Genf nach New York kam, um sein Studium an der Julliard School fortzusetzen.

 

Foto von Christian Steiner: Pianist Louis Schwizgebel

Er kommentierte die fortwährenden Bemühungen von YCA, ihm Auftrittsmöglichkeiten zu verschaffen und seine Karriere zu fördern. Er war begeistert, dass er am 16. Mai, am Abend der YCA Benifiz-Gala, in der ‘Alice Tully Hall’ sein New York Debüt mit dem ‘Orchestra of St. Luke’s’ haben wird, wenn er Beethovens erstes Klavierkonzert in C-Dur spielen wird. Zwei weitere YCA Solisten stehen ebenfalls auf dem Programm.

Wadsworth erklärt es genau in aller Kürze: “Großes Talent zu haben ist wesentlich, aber das allein reicht oft nicht aus, dass etwas passiert und daraus wird.  Wir machen alles möglich, was in unserer Macht steht, um unsere YCA Künstler in die Lage zu versetzen, die berufliche Anerkennung im Leben zu erreichen, die sie verdient haben und dem Publikum überall die Freude zu geben, ihre Talente bei deren Auftritten selbst zu entdecken!” Ilona Oltuski

Veröffentlicht inGrenzüberschreitend

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.