Zum Inhalt

‘Peoples Symphony’ Konzerte –Frank Salomons Musikoffenbarung für das Volk

’Town Hall’

Für die ‘Peoples Symphony’ Konzerte wird nicht wirklich geworben und dennoch sind die Veranstaltungsreihen an den beiden Spielstätten, tagsüber die ‘New York City Town Hall’ und am Abend die ‘Washington Irving High School’ dank ihres begeisterten und treuen Publikums, das diese weitgehend durch Abonnements unterstützt, normalerweise ausverkauft.

Angeregt durch die Lehren, durch den intimen Kontakt mit den Großen in der Welt klassischer Musik erlernt, ist es die anhaltende Aufgabe von Impresario Frank Salomon, diese großen Werte jedem Publikum zugänglich zu machen, wie er sagt: “im guten alten sozialistischen Geiste.” Die Idee, es jedem recht zu machen, der sich nach großartigen Konzerten sehnt, unabhängig wie hoch auch das Einkommen sein mag, ist die Botschaft, der Konzerte der ‘Peoples Symphony’ seit ihrer Gründung im Jahre 1913.

Das Zielpublikum ist gleichermaßen jung und alt und die Vorstellungen zielen besonders auf Musikliebhaber mit einem geringen Einkommen ab, die das Privileg zu schätzen wissen, eine hervorragende Auswahl von Künstlern zu hören, unter ihnen Superstars der klassischen Musikszene, die alles möglich machen, indem sie nur für den Bruchteil des gewöhnlichen Honorars auftreten.

Es ist das ethische Prinzip, das es allen möglich sein sollte, aus ihrer kulturellen Wertschätzung Nutzen zu ziehen, die es dieser sehr etablierten Reihe erlaubt hat, zu bestehen. Klassische Musik wird oft dafür kritisert, nur seinem elitärem Establishment zu gehören, aber dieses Brandmal gilt mit Sicherheit nicht für die ‘Peoples Symphony’ Konzerte.

 

Die Konzerte werden in drei verschiedenen Reihen vorgestellt’.  Die Arens und Mann Reihe finden an der ‘Washington Irving High School’ und die Festival Reihe findet Sonntag nachmittags in der historischen ‘Town Hall’ statt, einem Saal, in dem Isaac Stern, Janet Baker und viele andere großartige Künstler ihre New York Debüt Auftritte hatten. Die zwei Reihen am Samstag Abend, die nach Franz Arens, dem ursprünglichen Gründer der ‘Peoples Symphony’ Konzerte und nach Joseph Mann, der 59 Jahre lang der Organisation als Manager diente, benannt worden sind, haben so legendäre Künstler wie Claudio Arrau, Gina Bachauer, Josef Szigeti und Isaac Stern vorgestellt. Nach seinem Tod im Jahre 1973 wurde Frank Salomon der Manager der ‘Peoples Symphony’ Konzerte.

Als die Reihe im Jahre 1900 ihren Anfang hatte, fanden die Konzerte im alten Saal der ‘Cooper Union’ statt.” Diese Konzerte wurden von Gönnern wie Nora Godwin, Henry Clay Frick, William K. Vanderbuilt, Mrs. Otto Kahn und Solomon und Danile Guggenheim gesponsert. Der erste Vorsitzende der ‘Peoples Symphony’ war Severo Mallet-Prevost. Im Jahre 1918 wurde das Orchester, das der Reihe seinen Namen gegeben hatte, aus Kostengründen in den Ruhestand versetzt und nur die Kammerkonzerte und die Solo Konzert Programme wurden fortgeführt. In den Siebziger Jahren wurde die Festival Reihe von der ‘Washington Irving High School’ an Samstag Abenden in die ‘Town Hall’ an Sonntag Nachmittagen verlegt, um Familien und den Mitgliedern des Publikums entgegenzukommen, denen es unmöglich war, abends auszugehen.

Bei den Konzerten der ‘Peoples Symphony’ kosten die Eintrittskarten jeweils 13 Dollar, aber bei sowohl der ‘Arens als auch der Mann Reihe’, werden die Eintrittskarten für jeweils eine Reihe von sechs Konzerten für einen Preis von 37 Dollar verkauft, und bei den Festival Reihen für 39-59 Dollar.  Für diese geringe Gebühr bekommt man bei vielen anderen Konzerten gerade mal eine Eintrittskarte, also ist das Abonnement für die Stammgäste seinen Preis wert, selbst dann, wenn ein oder zwei Auftrittstermine verpasst werden. Wenn das passiert oder ein Abonnent sein Abonnement kündigt, mag ein begeisterter Kunde in der letzten Minute das Glück zusätzlicher Verfügbarkeit haben. “Oft erfahren wir einen Ansturm auf die Stehplätze,“ meint Salomon während unseres Interviews in seinem bescheidenen Geschäftsführungsbüro, dem Ort von ‘Frank Salomon and Associates’ im siebten Stock des unscheinbaren Gebäudes in der West 27th Street. Ein kleiner Konferenztisch, der von wenigen Arbeitsbereichen für Büromitarbeiter umgeben ist, scheint an Größe zu gewinnen, als sich Salomon vorstellt, sich hinsetzt und damit beginnt, einige seiner Anekdoten kundzutun, indem er eine Erzählung spinnt, die mit vielen Namen großartiger Musiker gespickt ist, mit denen er während seiner langwährenden Karriere in Berührung kam und ihm viele Türen geöffnet haben. Ohne sein großes Talent, seine Freunde hinter den Kulissen mit den Auftritten der Künstler auf der Bühne in Verbindung zu bringen, wäre die moderne Geschichte der ‘Peoples Symphony’ Konzerte unvorstellbar. Die Künstler in Salomons Leben sind unumstößlich mit seiner Vision für die Reihe verbunden, die eine der wenigen ist, die die Wichtigkeit, Musikprogramme günstig und zugänglich zu machen, befürwortet.

Salomon ruft die festen Wurzeln in Erinnerung, die seine Eltern im Bereich deutscher Hochschulen und der Medizin hatten, bevor sie sich 1935 auf Ellis Island ankommend als jüdische Immigranten wiederfanden. Gefühlsgeladen beschreibt er, wie hart es für sie war, ihr Leben im amerikanischen Exil wiederaufzubauen, nachdem der Vater, ein gelehrter Soziologe und ein Opfer von Kinderlähmung, von dem Mitbegründer und Präsidenten Alvin Johnson engagiert worden war, der neu gegründeten Graduierten Fakultät an der ‘New School’ in New York beizutreten. Seine Mutter war Ärztin, aber praktizierte nicht in den USA und seine Großtante Alice Salomon gründete in Berlin die nun ‘Alice Salomon University’ genannte Lehreinrichtung für Sozialarbeit, von der angenommen wird, die erste in der Welt zu sein.  Salomon erinnert sich, als Fünfjähriger an einem Abendessen ihr zu Ehren, in einem der großen New Yorker Hotels teilzuhaben, und sich den ganzen Abend zu fragen, ob er eine der amerikanischen Fähnchenen, die als Tischdekoration dienten, mit nach Hause zu nehmen dürfe.  Nach all den Ansprachen wurde er aufmerksam, als drei Musikerfreunde seiner Großtante hervortraten, um zu spielen – das Busch-Serkin Trio.  Wer hätte ahnen können, dass achtzehn Jahre später der kleine Junge eine mehr als dreißig-jährige Beziehung zu Rudolf Serkin und eine noch immer andauernde, mehr als fünfzigjährige Beziehung mit der ‘Marlboro Music School’ und dem Festival in Vermont aufbauen würde und sein Leben verändern würde. Er beschreibt die Weltanschauung seiner Eltern und ein Milieu in dem Kultur im Allgemeinen, und Musik und Theater im Besonderen eine lebhafte Rolle spielten, was die Richtung für sein späteres Mitwirken bei der darstellenden Kunst tonangebend war.

Salomon ist nicht selbst ein Musiker, sieht man von einem kurzen Beitag als Mitglied des ‘Interracial Fellowship Chorus’ ab, während er seinen Studienabschluss am College der New York University absolvierte. Er hatte aber immer die Gabe, Konzertveranstaltungen zu organisieren. Er arrangierte Interviews für den Dirigenten des Chors und Besprechungen ihrer Konzerte mit der New York Times und dem Radiosender WQXR und er half dabei, die Auftritte des Chors zu arrangieren und schmiedete so schon früh eine Verbindung zum Veranstaltungsort ‘Town Hall’.

Dennoch, nach seinem Reservistenprogramm bei der Nationalgarde im Alter von 22 Jahren war Salomon sich noch unsicher, welchen Weg er einschlagen sollte. Es war 1959 und Eva Simons, die Ehefrau des Präsidenten der ‘New School’ Hans Simons hatte damit begonnen, dort mit Alexander Schneider, dem energetischen Virtuoso Violinisten des berühmten Budapest Quartetts und einer aktiven Kraft in der klassischen Musikwelt, eine Konzertreihe zu beginnen. “Schneider wollte 1 Dollar pro Eintrittskarte,” erinnert sich Salomon. Schneider war auch eine Hauptfigur beim Marlboro Festival und als Mrs. Simons dort im Jahre 1958 als Freiwillige mithalf, konnten sie beide Rudolf Serkin davon überzeugen, einem Auftritt bei einem Benefiz-Konzert für die beiden Organisationen zuzustimmen. Salomon wurde angestellt, um die Veranstaltung zu organisieren und für diese zu werben. “Es gab so einen zu großen Zulauf an Zuschauern für Schneiders reguläre Konzerte für 1 Dollar, so dass zwei Auftritte anberaumt werden mussten – eines fand um 3 Uhr, das andere um 9 Uhr statt. Schwer vorstellbar, Serkin hatte zugestimmt, sein immenses Programm – die Waldstein und die letzten drei Beethoven Sonaten zweimal am Tag zu spielen!” Salomon ist noch jetzt darüber erstaunt. Dieses bemerkenswerte Benefiz-Konzert am 17. Mai 1959, stellate ausserdem eine Ausnahme hinsichtlich des üblichen 1 Dolloar pro Eintrittskarte Grundsatzes dar, und brachte dadurch sowohl der New School als auch dem Marlboro Festival einen erheblichen Profit ein.  Es kennzeichnete ebenso Solomons offiziellen Einstieg in das Musikgeschäft.

Foto:@getclassical – Frank Salomon

Nachdem er Rudolf Serkin von Mrs. Simon vorgestellt worden war, begann Salomon im folgenden Jahr bei Marlboro als Teilzeitkraft neben Fagottist Anthony Checchia, der die schnell anwachsende Verwaltung von Marlboro übernommen hatte. Marlboro wurde zu viel mehr als nur einem Job, war es doch zugleich ein Kennzeichen Salomons Zugehörigkeit und lebenslangen Verpflichtung einer Wahlfamilie gegenüber und seiner unablässlichen Begeisterung.

Heute arbeitet Salomon immer noch eng mit Anthony Checchia zusammen, den er als einen teuren Freund beschreibt: “Ich mache Witze, dass wir miteinander sogar länger als mit unseren Ehepartnern verheiratet sind, die wir beide bei Marlboro kennengelernt haben.” Salomon beschreibt mit großer Bewunderung Marlboro zu Zeiten seines Gründungsveteranen Rudolf Serkin. “Er hatte Intuition und eine großartige Vision,” meint er. Als wir das sechzigjährige Jubiläum von Marlboro feierten, wurde mir klar, dass die Art und Weise, wie man sich hier mit Musik befasst, ebenso mit den Lehren des Lebens selbst als auch mit den Musiklehren zu tun hat.“ Zusammen Kammermusik zu spielen, erfordert von einem nicht nur, seinen eigenen Anteil zu kennen, sondern die gesamte Partitur. Man muss zuhören lernen – und lernen, Kompromisse zu schließen. Man muss in der Lage sein, viele Stimmen zu einer zu bündeln, um die Vision des Komponisten wahrhaftig rüberzubringen. Man hat die Chance, die Musik ständig neu zu entdecken und damit einher geht ebenso viel Selbstfindung. “

Salomon erklärt die einzigartige Situation, die Marlboro bietet, unterscheidet dessen Atmosphäre von der üblichen Eile und dem Mangel an Zeit für Proben an anderen Orten und erklärt, wie es ein ruhige, großartige Umgebung darstellt, in der es den Künstlern möglich ist, die Musik intensiver zu erkunden. “Manchmal arbeiten die Musiker die gesamten sieben Wochen an einem Stück und man entdeckt vieles mehr als nur die Noten und die notwendigen Techniken, das Stück zu meistern. Es geht wahrhaftig um die Musik und deren Menschlichkeit und soweit ich weiß, findet das bei keiner anderen Einrichtung eine Entsprechung, auf der gleichen Ebene.”

Ein weiterer menschlicher Aspekt von Marlboro, der es so vielen nah ans Herz legt, ist das Gefühl, einer größeren Familie anzugehören, die man erlebt, wenn man das Festival besucht. “Serkin selbst hatte sechs Kinder und seinen Famile verhalf zu einem Gefühl dieser erweiterten Gross-Familie. Eines der großartigen Momente für jeden ist das Zusammensein im Speisesaal, wo viele Generationen ihre Mahlzeit miteinander teilen und miteinander ins Gespräch kommen. Und dann gibt es natürlich die Idee, die von Marlboro ihren Ausgang nahm, dass junge Künstler mit dem Meister zusammenspielen sollen, statt von ihm betreut zu werden  – wie ein Lehrling im Mittelalter – das Lernen durch diePraxis, wird hier noch praktiziert.” Es fällt nicht schwer, sich vorzustellen, das dieses einen Austausch schafft, der wirklich begeistern kann und das sich hier eine neue Generation selbstbewusster und kreativer Auftrittskünstler entwickeln kann.

Foto:@getclassical – Frank Salomon

Im Jahre 1964 führte eine Sache zur anderen und Salomon begann mit seiner eigenen Management Firma, deren Liste von Pianisten allein schon Meister wie Leon Fleisher und Richard Goode umfasst. “Alle Einflüsse in meinem Leben kamen zusammen und die Tatsache, dass ich alle die fantastischen Talente durch Marlboro kannte, half mir enorm dabei, ein besserer Manager und Verwalter zu werden.”

“Alexander Schneider nun, der als Mitglied des Budapest Quartetts bei der ‘Peoples Symphony’ aufgetreten war freundete sich mit Joseph Mann, meinem Vorgänger bei der ‘Peoples Symphony’ an. Mann kam zur Schneider Konzert Reihe und wir lernten uns so kennen.

Er lud Schneider jedes Jahr dazu ein, mit Künstlern seiner Wahl zu kommen, einschließlich von Pianisten wie Peter Serkin, Rudolf Serkins Sohn, und Murray Perahia, neben anderen Marlboro Musikern.  Als ihn seine Gesundheit im Stich ließ, bat mich Mann, nach einer kurzen Zusammenarbeit in der Saison 1972-1973 darum seine Nachfolge anzutreten. Wir arbeiteten bis zu seinem Tode im Jahre 1973 zusammen.” 

Salomon entwickelte eine wahre Leidenschaft und die ‘Nase’ dafür, wirkliche Talente zu entdecken. Etwas   was er als eine ‘periphere Sicht’ bezeichnet. Als solches Talent schätzt er etwa Künstler ein, die mit ganzem Herzen die Absichten des Komponisten kommunizieren können und dadurch die Fähigkeit besitzen, andere zu bewegen, ohne sich selbst in den Vordergrund zu stellen.

Schneider selbst war von der Geschäftsseite des Musikgeschäfts enttäuscht und wollte es als eine Leidenschaft erhalten wissen. Gelegenheit brachte die vielen verschiedenen Rollen die Salomon, als Manager, Verwalter und Produzent vereinte, unter einen Hut. In seinem Fall vereinigt sich sein Wunsch durch Musik einen Unterschied im Leben der Leute auszumachen auf einer kleinen Visitenkarte. Er bringt eine großer Reichweite an weltbekannten Künstlern mit sich, die ebenso das Massenpublikum als auch das Nachwuchstalent anziehen; und er agiert mit voller Kraft sowohl bei Marlboro, bei ‘New School’ Konzerten (der ehemaligen Schneider Konzertreihe) und bei den ‘Peoples Symphony’ Konzerten.

 

 

Der neu renovierte ‘Washington Irving High School’ Konzertsaal – Foto:@getclassical

“Unser Publikum ist begeistert und Künstler genießen es hier, fast jedes Mal vor einer Menge von 1300-1400 Zuschauern aufzutreten. Es ist Dank dieser großartigen Künstler, die uns helfen, die Eintrittskarten zu verkaufen und das Publikum anzulocken und es uns möglich machen, auch junge und weniger namhafte Künstler vorzustellen. Wer möchte nicht Radu Lupu bei seinem einzigen New Yorker Konzert in diesem Jahr, in der ‘Town Hall’ hören? Es funktioniert dank dieser großartigen Künstler, die die ‘Peoples Symphony‘ Konzerte finanzieren, indem sie minimale Gebühren akzeptieren…weil sie an unsere Mission glauben: an den Wert großartige Musik zu erschwinglichen Preisen zu präsentieren,” meint Salomon.

Salomons Verständnis der unterschiedlichen Bedürfnisse und Vorlieben seines Publikums machen kein Halt vor dem Portemonnaie: Die Sitzplätze in der ‘Irving High School’ sind nicht reserviert, so dass man zusammensitzen kann, selbst dann, wenn man in letzter Minute kommt. Die Sitze in der ‘Town Hall ‘sind dagegen gepolstert und reserviert und sind auf ein Publikum zugeschnitten, das den Nachmittag vorzieht,” bemerkt Salomon.

Salomon liebt seine großen Namen, die meisten von ihnen alte Freunde, aber letztendlich geht es bei den Konzerten der ‘Peoples Symphony’ ebenso um die jungen Künstler, die sich noch einen Namen machen müssen, wie um die Großen.  Salomon ist darauf unglaublich stolz: “Die Leute kaufen ihre Eintrittskarten wegen der Namen, die sie kennen – aber sind dann oft überrascht, wenn sie neues Talent hören und die Vorstellung ebenso oder noch mehr genießen. Es liegt etwas Aufregendes in der Luft – die Vorstellung von etwas Neuem.”  Eines dieser aufstrebenden Talente, die bemerkenswert sind, ist das ‘Israeli Chamber Project’. Das junge Ensemble wird 2014 in der ‘Town Hall’ auftreten.

Mitglieder des Publikums haben der ‘Peoples Symphony’ großartige Dinge zugeschrieben. “Eine Frau im Publikum, die vor kurzem ihren Ehemann verloren hatte, schrieb: “Ihr, die Leute mit den wunderbaren Konzerten, die ich besuchen kann, ihr haltet mich am Leben” teilt Salomon mit und strahlt dabei ein bisschen.  In der Tat eine wertvolle Kritik und eine Anregung, das nächste Konzert zu planen!  Foto:@getclassical – Bühne der ‘Washington Irving High School’  Ilona Oltuski @getclassical / Grenzüberschreitend

Veröffentlicht inGrenzüberschreitend

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.