Zum Inhalt

Mischa Maisky und Yuri Bashmet – USA-Tournee des Kammerorchesters “Moskauer Solisten”

 

Der berühmte, in
Lettland geborene, israelische Cellist Mischa Maisky wird sich dem Kammerorchester
‘Moskauer Solisten’ mit dem Bratschisten und Dirigenten Yuri Bashmet auf der Tournee
in den USA hinzugesellen, die auch einen Stopp
in Toronto Kanada beinhalten wird.

New Yorker werden
die Gelegenheiten haben, die Virtuosen bei ihrem Auftritt in der Avery Fisher
Hall, heute, am 28. April 2012 um 15 Uhr zu hören.

 

Foto: Mischa
Maisky und Yuri Bashmet

 

Ich hatte die große Freude, im letzten Sommer die Proben und Auftritte von
sowohl Bashmet als auch Maischky mitzurerleben, die – zusammen mit Evgeny
Kissin und Vadim Repinalle Stammgäste beim angesehenen Verbier Festival waren, einem
meiner sehr wertgeschätzten musikalischen Erlebnisse.

Foto mit Maestro Maisky in Verbier

Maestro Mischa Maisky und GetClassical's Ilona Oltuski

Aufgrund dieses wunderbaren Erlebnises freue ich mich sehr auf den Besuch
des Auftritts am 28. April. In einem Interview mit dem BBC im Juni 2011 teilte Maisky seine Gedanken
über die “gesamte Ausbildung” mit, die er
erfuhr, als er in der ehemaligen Sowjetunion aufwuchs. Auf der einen Seite
erhielt er am Moskauer Konservatorium eine großartige musikalische Ausbildung
unter Mstislav Rostropovich, der ihn folglich einen der herausstechendsten
Talente der jüngeren Generation von Cellisten nannte. In diesem Kontext erlebte
er aber persönlich ebenfalls den ganzen Terror politischer Unterdrückung und Verfolgung. Im Jahre
1970 war er für das ‘Vergehen’ verurteilt worden, versucht zu haben, auf dem schwarzen Markt einen Kasettenrekorder zu erstehen, und wurde für 18 Monate in ein Arbeitslager
eingesperrt, was einer zweimonatigen Einweisung in ein Krankenhaus für
psychisch Kranke folgte. Er wurde als Störenfried gebrandmarkt, als seine
Schwester Riga verließ, um nach Israel zu gehen. Nach seiner Freilassung folgte
er ihr und kehrte bis in die frühen Neunziger Jahre nicht zurück. Im Jahre 2011
gaben Maisky und andere hervorragende Musiker (Martha Argerich, Gidon Kremer,
Evgeny Kissin) in Straßburg ein Konzert, um
gegen die Menschenrechtsverletzungen in Russland und für die Unterstützung und Freilassung
des eingesperrten russischen Oligarchen Mikail
Khordokovsy zu protestieren. In diesem Sommer in Verbier beschrieb Maisky mir die
Macht der Musik und die Dynamik, die gewonnen
wird, wenn sich Stimmen zusammentun, die – wie er –
gewillt sind, sich der Unterstützung von Menschenrechten zu widmen.

 

Mit mehr als 30 Aufnahmen
als Künstler, der in den letzten 25 Jahren einen
Exklusivvertrag mit der Deutschen Grammophone hatte, wurde Maisky zu einem
allgemein bekannten Namen durch langzeitige Partnerschaften mit Künstlern wie Martha
Argerich, Radu Lupu, Gidon Kramer und Janine Jansen, wie auch mit Dirigenten
wie Zubin Mehta, Vladimir Ashkenazy und Daniel Barenboim und Orchestern, wie zum Beispiel den Berliner
Philharmonikern, dem ‘London Symphony’, dem ‘Israel Philharmonic’, dem ‘Orchestre
de Paris’ und anderen.

 

Yuri BashmetIm Jahre 1992 von
Bashmet gegründet, hatte das Kammerorchester ‘Die Mokauer Solisten’ sein Debüt im
Großen Konzertsaal des Moskauer Konservatoriums.  Als leitender Direktor des ‘Novaya Rossiya’
Staats-Symphonieorchesters und künstlerischer Leiter des ‘White Nights’- Festivals
im Dezember (Moskau), tritt Bashmet in seiner doppelten Rolle als Dirigent und
Solist überall in der Welt auf. Kürzlich war er unter großem Beifall als Bratschist
mit Anne Sophie Mutter und Lynn Harrell auf USA Tournee und trat ebenfalls für einen
Probeauftritt mit Evgeny Kissin auf.

 

Mit der enormen Menge
an Beifall, die ihm gilt, (die Londoner ‘Times’ schrieb über Bashmet, “ohne
Zeifel, einer der größten lebenden Musiker der Welt”), hat er der Viola zu
neuer Bedeutung verholfen. Es gibt mehr als 25 Viola-Konzerte, die Komponisten,
einschließlich Schnittke und Gubaidulina, Bashmet gewidmet haben.

 

Der lebhafte
Charakter der ’Moskauer Solisten’ und die große Mannigfaltigkeit des Auftrittsprogramms stechen wegen ihrer
interessanten Premieren neuer Musik und exzellenter Solisten hervor. Ihre
Konzerte wurden vom BBC, vom Bayrischen Rudfunk, von Radio France und vom
japanischen Radio des NHK übertragen und aufgenommen und ihre Aufnahmen haben
mehrere Nominierungen und einen Grammy Preis für ihre Stravinsky-Prokofjew
Aufnahme aus dem Jahre 2007 erhalten.

 

Außerdem ist das
Orchester mit einer langen Liste international bekannter Solisten, die Namen
wie Gidon Kremer, Mytislav Rostropovich, Vadim Repin, Sarah Chang, James Galway
und Thomas Quasthoff beinhaltet,  weltweit
aufgetreten und hat weltweit Aufnahmen gemacht. Die ‘Moskauer Solisten’  haben vor, ihr zwanzigjähriges Jubiläum mit
Werken von Schubert, Haydn, Tchaikovsky und Brahms zu feiern.

Als Werbung von Maestro
Artist Management, das sich darauf konzentriert, internationale Künstler in den
USA zu präsentieren, gibt es für dieses Konzert ein zeitlich begrenztes Angebot:
mit dem Code MAESTRO kostet jede Eintrittskarte bei www.lincolncenter.org $10 weniger. $20-Eintrittskarten für Studenten sind mit einem gültigen
Studentenausweis ebenfalls an der Abendkasse zu haben.

 

Die 2012 US-Tournee
wird auch einen Auftritt in Toronto Kanada beinhalten:

 

26. April  Chicago, IL
– Orchestra Hall

27. April  Bethesda,
MD- Strathmore Hall

28. April  New York,
NY – Avery Fisher Hall

29. April  Boston, MA
– Symphony Hall

3. Mai  Toronto,
Canada – Roy Thompson Hall

4. Mai  San Francisco,
CA – Herbst Theatre

5. Mai  Los Angeles, CA – Wilshire Ebell Theatre (ohne
Mischa Maisky)

6. Mai  Seattle,
WA   – Benaroya Hall

Veröffentlicht inNaxos News

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.