Zum Inhalt

In den richtigen Händen – Musik-Pädagogen bewahren Musiker vor Verletzung

Die englische Fassung dieses Artikels wurde  auf Jessica Duchens JDCMB als Gast-Blog veröffentlicht.

“Das Leben endet nicht aufgrund einer Verletzung  – dem kann man entkommen!” Alexey Koltakov, Pianist

Dank des äußerst wichtigen Werkes der verstorbenen Dorothy Taubman, deren überzeugende Einsichten die zugrundeliegenden Prinzipien ‘natürlicher’ Klaviertechnik vermitteln, ist es in der heutigen Musikwelt kein Geheimnis mehr, wie Pianisten Verletzungen an der Tastatur verhindern können.

Basierend auf Physik und Physiologie identifiziert Taubmans “natürlicher” Ansatz, der ein Verständnis aller Arten von im Zusammenhang mit Verspannung und dem Syndrom repetitiver Bewegungen stehenden Verletzungen beinhaltet und auch auf andere Instrumente angewandt werden kann, wo es persönliche Einschränkungen zu überwinden gilt, indem angespannte und einschränkende Bewegungen vermieden werden. Ihre Theorie bestärkte Musiker darin, nicht durch übertriebene Übungen und abträgliche, endlose Wiederholungen von schon an sich falschen Bewegungen, ihre Finger nicht zu verkrampfen – oder zu verbiegen.

Und dennoch, es passiert immer wieder! Junge Musiker lassen sich so vom intensiven Training mit ihrem Instrument vereinnahmen, ohne ernsthafte Warnzeichen wahrzunehmen und, wie der Pianist Alexey Koltakov es ausdrückt, damit enden, “auf den Eisberg zuzusteuern!”

Der ukrainische Pianist fühlte die ersten Symptome der Probleme, während er am van Cliburn Wettbewerb teilnahm. “Ich empfand im Vergleich zu meiner Linken,  irgend eine Einschränkung in meiner rechten Hand verglichen mit meiner Linken. Ich konnte nicht frei Oktaven spielen, aber am Anfang war das nur minimal. Mein Lehrer Viktor Makarov, der spezielle Übungsmethoden verwendete, um schnellere Technik und bessere Ausdauer aufzubauen und bei anderen Wettbewerbsteilnehmern eine gute Erfolgsbilanz hatte,  ersuchte mich, mehr zu üben. Einige Jahre später sollte ich am Arthur Rubinstein Wettbewerb teilnehmen und drei Tage vor dem Auftritt war es mir dann nicht möglich, überhaupt eine Oktave zu spielen. Ich wollte mir nicht die Tatsache eingestehen, das etwas wirklich nicht in Ordnung war, aber ich konnte meine rechte Hand nicht richtig kontrollieren. Ich kam zu Veda (Kaplinsky) und sie hatte in diesem Moment eine recht gute Idee dazu, was es war – fokale Dystonie – was später auch von einem Neurologen diagnostiziert wurde. Ich hatte die Dinge zu weit gehen lassen und die einzige Gesundungs Regenerationsmöglichkeit war es, alle Bewegungen für das Klavierspielen von Grund auf neu zu lernen. Wo ich mit übertriebenem Druck meine Finger gewunden hatte, musste ich nun ganz bewusst einen spannungsfreien Ansatz finden. Nach einer Zeit von fünf Jahren macht mir nun wieder das Klavierspielen sehr viel Spaß. Jetzt brauche ich täglich ungefähr 3-4 Stunden Übung und ich bekomme viel bessere Ergebnisse. Ich fühle mich bei meinem Musikmachen viel sicherer, indem ich einen nuancierten Klang in einer Weise zum Ausdruck bringen kann, wie ich es für richtig halte. Meine Oktaven sind stark und es gibt keine der vorher bestehenden Verspannungen im Unterarm. Es ist ein völlig anderer müheloser Anschlag sagt Koltakov, der die Tatsache bezeugt, dass Taubmans Prinzipien, wenn sie richtig von spezialisierten Pädagogen angewandt werden, den ganzen Unterschied ausmachen.  Koltakov teilt frei seine Erfahrungen mit anderen Musikern in der Hoffnung, dass ihnen dieses Elend erspart bleibt. Er möchte, dass es sich herumspricht, dass es Hilfe gibt und ihnen versichern, dass “das Leben nicht mit einer Verletzung aufhört – man kann das überwinden!”

“Alexey verdrängte das total und begann, einen Ausgleich zu finden und hinterfragte nie, was er lehrte. Er musste seine Muskeln neu ausbilden – nicht viel anders als bei einem Schlaganfallsopfer und es forderte von seiner Seite her sehr viel Durchhaltevermögen und fast fünf Jahre. Aber wenn ich ihm heute beim Spielen zuhöre, sind seine Hände total gesund und ich bin zu Tränen gerührt,” meint Veda Kaplinsky, die Leiterin von Juilliards Klavier Fachbereich.

“Taubman veränderte auch mein Leben und brachte mich auf die Bahn, auf der ich mich heute befinde,” Kaplinsky fährt fort, “bis ich sie traf, ging ich von der Annahme aus, dass man entweder talentiert sei oder nicht und es keine technischen Probleme gäbe, wenn man genügend Talent hat. Man musste blind üben, um Einschränkungen zu überwinden und erst später begriff ich wie entscheidend es ist, zu untersuchen wie man sich bewegt und auf welche Weise man sich dem physischen Kontakt mit dem Instrument nähert. Da ich Taubmans Ansatz verstand, war ich zuversichtlich und in der Lage meinen Studenten den Grund hinter allem zu erklären. Das machte einen riesigen Unterschied bzgl. meiner Fähigkeit, die Mauern des Widerstands zu durchbrechen, denen ich manchmal begegne, wenn ich drastische und notwendige Veränderungen vorschlage. Natürlich habe ich pro Jahr durchschnittlich 30 Studenten und man entwickelt seine eigene Weise, diese Information zu vermitteln und jeder Student hat andere Bedürfnisse. Ich kann nicht mehr unterscheiden, wo Taubman anfängt und aufhört, aber einige der grundlegenden Prinzipien und Ausdrücke verwende ich bis auf den heutigen Tag. Ich erinnere mich, wie mich der Titel des geplanten, aber nie publizierten Buches inspirierte: ‘Das Klavier spielt dich’; es brachte mich zu der Einsicht: die brilliante Idee, die Mechanik des Klaviers zu benutzen anstatt das Instrument zu bekämpfen steht im Mittelpunkt. Diese Überlegung steht dem, was ich gewohnt war so fremd gegenüber und dennoch funktionierte es so gut.

Diese Erkenntnis widersetzte sich so vielen Dingen, die wir intuitiv machten und in denen wir geübt waren. Es war vor allem Taubmans diagnostische Fähigkeit, die mich beindruckte. Sie konnte ein Paar Hände betrachten und sofort sehen, was das Problem war und was in Ordnung gebracht werden musste.” Kaplinsky nimmt für sich selbst in Anspruch, so eine Art Röntgenblick entwickelt zu haben, der es ihr schnell erlaubt, die Ursache für Schmerz und Verspannungen zu erkennen, selbst dann wenn die Betroffenen ihre Symptome ignorieren.

„Physisches Unbehagen hält einen davon ab, das Instrument zu auf eine Weise zu kontrollieren, die einen befähigt sich musikalisch auszudrücken,” sagt sie. Die physischen Angewohnheiten der Künstler werden selbst Teil deren Wahrnehmung, wie ausdrucksvoll sie sein können. Wenn etwas schiefgeht, dann ist die Essenz des Wohlergehens des Musikers gefährdet. Es ist für die Leute wichtig zu erkennen, dass die Veränderung der schädlichen physischen Gewohnheiten nicht ihre Ausdrucksfähigkeit einschränkt. Im Gegenteil, die Hände zu befreien, befähigt sie, größere Möglichkeiten zu erkunden und konsistenter zu sein. Unbehagen führt zum Verlust von Kontrolle und der Motivation zum Üben. Aber letztendlich muss diese Erkenntnis tief verwurzelt werden, wie eine zweite Natur. Sich korrekt zu bewegen, bedeutet all die Härte und Ungeschliffenheit von seinem Klang zu verlieren, gut auszubalancieren und Störimpulse hinsichtlich der Fingerarbeit zu verhindern; kurzum, es geht darum, durch eine schimmernde Artikulation eine mächtige Projektion zu gewinnen”, was natürlich für einen Künstler ein Traum ist, der hier in Erfüllung gehen kann.

In einigen Fällen leitet Kaplinsky einige ihrer Studenten an die Taubman Spezialistin Edna Golandsky weiter, die für viele Jahre als Dorothy Taubman nahestehender Protégé, ihre Assistentin und Ko-dozentin war. Golandsky, die aus ihrem Studio in New York heraus unterrichtet, wurde auch Mitbegründerin des Golandsky Instituts, das seine jährliche Sommerresidenz an der Princeton Universität anbietet.

Kaplinsky, hatte anfänglich über Taubman, die vor kurzer Zeit im Alter von 95 Jahren verstarb, von Edna Golandsky gehört , die bereits vor 45 Jahren mit Taubman studierte,” sagt Kaplinsky, die zunächst dem, was sie gehört hatte, kritisch gegenüber stand. Indem sie ihre Mitbewohnerin am College in der Bemühung begleitete „sie davor zu retten”, Taubmans “Kult” zu verfallen, änderte Kaplinsky in dem Moment ihre Meinung, als sie von der sehr warmherzigen und brillianten Dame, die ganz anders war, als ich sie mir vorgestellt hatte, begrüßt wurde.” Kaplinsky sagt, “ich erinnere mich, wie sich der Klang meiner Kollegin auf einmal veränderte, nachdem Taubman ihren Ellbogen nur ein wenig berührte. Ich war völlig erstaunt und fragte sie, würden sie mir auch zuhören? – Und das war der Zeitpunkt, als ich mit ihr zu studieren begann.”

Obwohl Kaplinsky nicht öffentlich das Taubman Training als ihre Spezialität verkündete, war es eine wohlbekannte Tatsache, dass sie stark an die Taubman Prinzipien glaubte und diese in ihren Unterricht integrierte. Es gibt Belege, dass Kaplinsky bei der Klavier Welt Konferenz, als sie über ihre persönliche Beziehung zu Taubman sprach,  ihre Methode begrüßte. Diese Aufnahme ist nun nicht mehr im Umlauf, aber es gibt eine Anzahl von Aufnahmen, die vom Golandsky Institute veröffentlicht worden sind, die sich als ein hervorragender Ausgangspunkt eignen, sich mit Taubmans Prinzipien vertraut zu machen; einige sind auch auf der Naxos Bibliothek Webseite erhältlich und sind über Musikakademien und öffentliche Institutionen.

Was zählt sind tatsächliche Ergebnisse! Alexey Koltakov trat vor einigen Wochen im Rahmen eines Konzertes in Julliards ‘Morse Hall’ auf und verkündete auf seiner Facebook Seite: “Heute Abend hatte ich nach fünf Jahren fokaler Dystonie in meiner rechten Hand meinen ersten ‘kontrollierten’ öffentlichen Auftritt!“

Gratulation!

Von Ilona Oltuski

Veröffentlicht inGrenzüberschreitend

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.