Zum Inhalt

Für’s Grossartige geboren

Untersuchungen haben angezeigt, dass es einen genetischen Zusammenhang von Autismus und den erstaunlich Begabten gibt.

Joanne Ruthsatz, Psychologie-Professorin an der Ohio State University, leitet eine umfassende Studie, die die faszinierenden Aspekte dieses Zusammenhangs von Autismus und Begabung untersucht. Begeistert von dessen Implikationen hat das Southampton Arts Festival – die Idee der Pianistin Elena Baksht und des Violinisten Dmitri Berlinsk – diesen Aspekt des musikalischen Erbes in das klassische Musikfestival dieses Sommers integriert, das nun zum dritten Mal in Southampton stattfindet.

“Ich weiß, dass so viele Musiker, die es in ihrer musikalischen Karriere auf ein hohes, ausgereiftes Niveau gebracht haben, als Wunderkinder begannen. Als ich hörte, dass 70 Prozent der derzeitigen Fallstudien sich auf Musikbegabte beziehen, machte es absoluten Sinn, unsere volle Unterstützung dieser Sache zu geben und gleichzeitig diesen begabten Musikern Auftrittsmöglichkeiten anzubieten,” sagte Baksht. “Zusätzlich hilft unsere Unterstützung auch der weniger begünstigten Seite der Wunderkind/Autismus Gleichung.”

Das Festival bietet Konzerte – dargeboten von gefeierten und preisgekrönten Musikern – an verschiedenen Veranstaltungsorten, einschließlich dem ‘Southampton Cultural Center’ und einigen einzigartigen, privaten Anwesen. Dieses Jahr spielen die Musiker mit einigen Wunderkindern zusammen, die von Ruthsatz zum Festival gebracht wurden.

Ihre fruchtbare Zusammenarbeit hat bereits den Nobelpreisträger Jim Watson von den ‘Cold Spring Harbor Laboratories’ an Bord gebracht, der jetzt Ruthsatz’ Forschungsbemühungen unterstützt. Zusätzlich wird das Festival einen Teil seiner Einnahmen der Forschung stiften.

Dmitri Berlinsky und Elena Baksht

Aber Berlinsky und Baksht haben viele weitere Pläne für die Zukunft, einschließlich eines Lehrprogramms, dass sich an die Öffentlichkeit von Hampton wendet, um weiter auf den Bemühungen des Festivals aufzubauen, den Zugang zu klassischer Musik zu erleichtern und die Kenntnis dieser zu fördern. “Die Tatsache, dass das Festival unweit von New York stattfindet, bietet für uns unglaubliche Möglichkeiten, es für die großartigsten Musiker attraktiv zu machen, um hier aufzutreten und Dmitri und ich hoffen beide im Laufe der Zeit unser Ansehen steigern zu können.”

Mitbegründer und künstlerischer Leiter des Festivals ist Bakshts Ex-Ehemann, der Violinist Dmitri Berlinsky, mit dem sie weiterhin sich die Bühne wie auch viel organisatorische Logistik teilt. ”Das Festival war ein Traum, der für uns beide zu einer Zeit in Erfüllung ging, als man es für richtig hielt, voranzuschreiten, trotz unseres persönlichen Lebens,” meint Baksht und Berlinsky fügt via E-Mail von seiner derzeitigen Konzerttournee in Italien hinzu: „Viele, viele nahestehende Freunde sind daran beteiligt und wir verdanken einigen der Unterstützer des Festivals so vieles” und er nennt im Besonderen den Vorsitzenden des Aufsichtrates Roger Samet, wie auch David und Julia Koch und Anneliese Soros. “Wir konnten nicht zulassen, dass dem irgendetwas im Wege steht.”

“Viele Sachen fügten sich in perfekter Synergie zusammen,” meint Baksht, als sie das musikalische Können einiger ihrer Wunderkinder bewunderte – und sie ist nicht allein.

Dem renommierten Juilliard-Professor und Pianisten Jerome Loventhal zufolge, sei das Spielen des neun Jahre alten William Chen von erstaunlichlicher, künstlerischer Kompetenz, formvollendet gestaltet und zum Ausdruck gebracht, wie sich Loventhal anlässlich der Verleihung des ersten Preises des internationalen Crescendo Wettbewerbs an Cheng, äusserte. William Chen wird am 19. August beim Festival auftreten (Southampton Cultural Center).

 

Also wie fügt sich schließlich alles zusammen? Laut Ruthsatz hält die Forschung, die auf den Daten basiert, die von jungen musikalischen Wunderkindern gesammelt wurden, einen möglichen Schlüssel bereit, um die Ursache von Autismus zu verstehen und sie ist ebenfalls dabei hilfreich, eine brauchbare Heilmethode zu bieten.

William Chen

Als sie sich weiter umsah, entdeckte sie, “dass sowohl Familien ersten Grades von Individuen mit Autismus als auch Familien ersten Grades von Wunderkindern in ihrer Stichprobe drei von fünf gemeinsamen Merkmalen von Autismus aufwiesen: verminderte soziale Fähigkeiten, eine verminderte Fähigkeit, die Aufmerksamkeit auf etwas anderes zu richten und eine gesteigerte Aufmerksamkeit bezogen auf das Detail.”

“Dies faszinierte sie und so entschloss sie sich, in ihrem gegenwärtigen Sample von Wunderkindern nach Autismus Ausschau zu halten,” schrieb Scott Barry Kaufman, Ph.D. in “The mind of the Prodigy”, veröffentlicht in der Huffington Post. In ihrer Studie, publiziert im Journal ‘Intelligence’, bezogen Ruthsatz und der Violinen-Virtuosen Jourdan Urbach – selbst ein Wunderkind – acht andere Wunderkinder mit ein, die sehr daran interessiert waren, weitere Anhaltspunkte zu prüfen.

Ruthsatz verabreichte bekannten Wunderkindern, die im nationalen und internationalen Fernsehprogrammen herausgestellt worden waren und von denen die meisten auf ihrem Gebiet im Alter von zehn Jahren professionelles Auftrittsniveau erreicht hatten, den Stanford-Binet IQ-Test.

Interessanterweise ergaben die Testergebnisse, dass es nicht notwendigerweise ein hoher IQ-Wert war, den sie gemein hatten, sondern stattdessen ein (langfristig angelegtes) arbeitsbezogenes Erinnerungsvermögen der Superlative und eine hohe Aufmerksamkeit, die dem Detail galt (einem vorherrschendem Merkmal des Autismus). In dem Artikel aus diesem Monat, veröffentlicht in ‘Slate’ und betitelt, “Do child prodigies owe their talents to autism?” knüpft Katy Waldman an Ruthsatz’ Prämissen an, dass Wunderkinder ihre Leistungen dem Autismus zu verdanken hätten.

“Autismus gibt es in Familien vieler Wunderkinder,” sagt Ruthsatz. “Es ist spannend zu sehen, wie sehr sie willens sind, sich einer DNA-Analyse zu unterziehen, um dabei behilflich zu sein, dass sich das Puzzle zusammenfügt. Wir glauben, dass ein genetischer Modifikator am Werke ist, der ihr Talent hervorbringt und ihre künstlerische Persönlichkeit durchscheinen lässt und nicht das Defizit. Es mag den genetischen Anhaltspunkt für Autismus geben und andere autistische Merkmale daran hindern, in Erscheinung zu treten.” Auf die gewagte Andeutung hin, dass dieses Testen ebenfalls die Unzulänglichkeiten, die mit Autismus einhergehen, betonen werden und vielleicht die Weltanschauung der Wunderkinder beeinflussen, sagen die meisten Wunderkinder einfach: “Warum würden wir nicht helfen wollen?!” “Die meisten Wunderkinder sind wirklich sozial und lieben die Interaktion auf dem Festival”, fügt Ruthsatz hinzu.

Es ist der folgende Aspekt, der die “natürliche” Verbindung zwischen Benefizveranstaltungen für die Künste und Wunderkindern zu erklären scheint: “Die Wunderkinder als Gruppe hat moralische Entwicklung vorangetrieben,” meint Ruthsatz.

Zukünftige Forschung wird eruieren, was solch wohlwollendem Verhalten zugrunde liegt (Studien von Ernst Fehr in der Schweiz weisen auf eine wissenschaftlich nachgewiesene, genetische Verbindung zur Fähigkeit hin, den Bedürfnissen anderer gegenüber empfindsam zu sein).

In diesem Jahr hat Baksht ebenfalls den internationalen Superstar Pianisten Evgeny Kissin (selbst ein sehr berühmtes Wunderkind) angesprochen, der sich dazu bereit erklärte, für das Festival als künstlerischer Berater ehrenhalber genannt zu werden. Baksht erinnert sich an Kissins Auftritt an der berühmten Moskauer Gnessin School für begabte Kinder, wo sie Kissin im Alter von acht Jahren auftreten sah: ”Ich erinnere mich an Dich seit ich fünf Jahre alt war – wie Du zwei Chopin Masurkas und einen Walzer spieltest…“ und wir lachten zusammen über die gemeinsam Erinnerung an diesen Auftritt und er räumte ermutigend ein: “Es ist wahrscheinlich sehr viel Arbeit, die auf deinen Schultern lastet, all dieses zusammenzustellen.” “…Und wie Recht er hat,” meint Baksht.

Festivals werden nicht aus dünner Luft geschaffen: Berlinsky lässt uns daran Anteil nehmen, dass er mit der Hilfe von Unterstützern seines musikalischen Künstlertums und seiner persönlichen Freundschaften, die über zwanzig Jahre hinweg geschmiedet worden waren, großes Interesse an der Etablierung des Southampton Arts Festivals herausbildete.

“Obwohl es eine Leidenschaft ist, beansprucht es ebenfalls die größte Mühe und wir hoffen wirklich, dass die Öffentlichkeit uns ihre volle Unterstützung entgegenbringt. Jeder – außer den Künstlern – arbeitet bis jetzt ehrenamtlich ohne Entgeld; aber um sich weiter zu entwickeln, besteht die Notwendigkeit eines Budgets, von dem die laufenden Ausgaben bestritten werden können,” führt Baksht weiter fort. Aufgewachsen in einem kulturellem Umfeld, in dem die Künste sich der Unterstützung von staatlicher Seite gewiss sein konnten, ist der Aspekt der Geldmittelbeschaffung, etwas, woran sich die über dreißigjährige Pianistin gewöhnen musste. Ihr achtjähriger Sohn unterstützt ihre Anstrengungen: ”Mama, du hast Mut und du gibst niemals auf.”

Eine zentrale Wechselbeziehung bei der Förderung klassischer Musik wird dadurch hinzugefügt, indem man die einzelnen Punkte mit dem Genpool, der die Geheimnisse der Talente unserer Kultur beinhaltet, in Zusammenhang stellt und der potentiell einen großen Unterschied im Leben der Menschen mit Autismus machen kann.

Hamptons Besucher werden nicht nur die Gelegenheit haben, diese wichtige Forschung zu unterstützen, sondern auch die begabten Musiker zu feiern.

von Ilona Oltuski, PH.D.

 

Weitere Termine und Veranstaltungsorte findet man auf der Website des Festivals: www.southamptonartsfestival.org

oder auf der des ‘Southampton Cultural Center‘ +1-631-287-4377 – www.southamptonculturalcenter.org

Für Interviews mit Joanne Ruthsatz bezüglich ihrer Untersuchung rufen Sie an bei Terre 917-8334911

Die Website von Elena Baksht lautet: www.elenabaksht.com

Die Website von Dmitiry Berlinsky lautet: www.dmitriberlinsky.com

Veröffentlicht inGrenzüberschreitend

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.