Zum Inhalt

Chor des Bayerischen Rundfunks · Concerto Köln · Akademie für alte Musik Berlin, Peter Dijkstra: Bach – Soli Deo Gloria

Soli Deo Gloria (3D) - 900913Die vermutlich beste Bach-Sammelbox des Jahres stammt vom Chor des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung des Barock- und Chormusikexperten Peter Dijkstra. Gemeinsam mit zwei der weltweit renommiertesten Originalinstrumente-Ensembles, dem Concerto Köln und der Akademie für Alte Musik Berlin, schuf man zwischen 2010 und 2016 exemplarische Aufnahmen der vier großen Chorwerke des Thomaskantors.

Herausragende Gesangssolisten, darunter Julian Pregardien, Karl-Magnus Fredriksson, Rachel Harnisch, Anke Vondung, Maximilian Schmitt und Christina Landshamer sowie die Regensburger Domspatzen vervollständigen die hochkarätige Besetzung des „Bach-Projektes“.

Rechtzeitig zum gerade angebrochenen „Reformationsjahr“ erscheinen die Liveaufnahmen aus dem Herkulessaal der Münchner Residenz als üppig ausgestattete Sammeledition mit dem passenden Namen „Soli Deo Gloria“ (zu Deutsch: „dem alleinigen Gott die Ehre“), Bachs Motto, mit dem er seine Partituren signierte. Und Johann Sebastian Bachs Musik ist ohne die reformatorischen Schriften Martin Luthers undenkbar. So wie Martin Luther Bachs Protestantismus prägte, so prägte Bach die protestantische Musik nachhaltig.

Die in der Box befindlichen Aufnahmen wurden in den vergangenen Jahren bereits einzeln veröffentlicht. Der Gesamtzyklus erscheint in zwei Ausgaben: als DVD-Box (mit sechs DVDs) und als CD-Box (mit 15 CDs). Die folgende Beschreibung bezieht sich auf die CD-Ausgabe, die neben Aufnahmen der Johannes-Passion, BWV 245, der Matthäus-Passion, BWV 244, des Weihnachtsoratoriums, BWV 248 und der h-Moll-Messe, BWV 232, im Bonusteil Werkseinführungen zu den vier Kompositionen (auf sechs CDs) von Wieland Schmid und Markus Vanhoefer beinhaltet. Die Produktionen des Kultursenders BR-Klassik entstanden unter Beteiligung erstklassiger Sprecher, etwa dem Schauspieler Christian Baumann, dem Schauspieler und Sprecher Christian Brückner (bekannt als markante Synchronstimme Robert De Niros), der Journalistin und Radiosprecherin Marlen Reichert und dem Schauspieler Udo Wachtveitl (bekannt als Münchener „Tatort-Kommissar“ Franz Leitmayr). Alleine diese hörenswerten Features lassen das Herz eines jeden Bach-Freundes höher schlagen. Musikwissenschaftlich fundiert werden in allgemein verständlicher Sprache viele Fakten der Entstehungsgeschichte nacherzählt und Details der Werke anhand von Klangbeispielen näher betrachtet.

Das Herzstück der Box befindet sich im Hauptteil des Schubers: die vier Chorwerke (auf neun CDs), aufgenommen von den Klangexperten des Bayerischen Rundfunks sowie ein umfangreiches, zweisprachiges Booklet (Deutsch/Englisch). Dieses beinhaltet selbstverständlich die Libretti, außerdem einführende Informationen zu den Werken sowie Biografien der beteiligten Solisten und Ensembles. Die Einzelaufnahmen der drei protestantischen Oratorien und der großen katholischen Messe wurden von der Fachpresse gefeiert. Besonders hervorzuheben sind die hohe Textverständlichkeit des Chors, die gut funktionierenden Dialoge zwischen Chor und Solisten, die überragende Technik der Solisten, die lebhafte, schauspielerische Darstellung ihrer Rollen und die transparenten, präzise und zügig gespielten Orchesterparts. Dank einer fantastischen Aufnahmetechnik erklingen die Werke mit außergewöhnlicher Plastizität.

Dijkstra gelingt mit seinen engagierten Mitstreitern eine gut nachvollziehbare Balance aus musikalischer Lebendigkeit, bühnenhafter Dramaturgie und religiöser Andacht. Vor allem den beiden Passionen und dem Weihnachtsoratorium merkt man an, dass sie neben einer musikalischen und einer theologischen Ebene auch eine didaktische und eine unterhaltende besitzen. Die monumentale Messe in h-Moll ist dann die Quintessenz des Bachischen Schaffens. Auch hier betont Dijkstra die Durchhörbarkeit der Komposition und versucht nicht, mit künstlicher Schwere die Messe zusätzlich zu „mystifizieren“.

Der Vorteil der Box liegt auf der Hand: Bachs zentrale Chorwerke liegen hier musikalisch „aus einem Guss“ vor. Statt klanglich und interpretatorisch unterschiedlichste Aufnahmen zusammenzustellen, erhält man mit „Soli Deo Gloria“ eine homogene Sammlung auf höchstem Niveau.

Ich wiederhole mich gerne: Dies ist die beste Bach-Sammelbox des Jahres.

Veröffentlicht inCDs vorgestellt

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.