Zum Inhalt

2L – audiophiler Hörgenuss auf Pure Audio Blu-Ray Disc

Die Klangqualität beim Abspielen von Musik hat sich in den letzten Jahren immer weiter verbessert; die Qualitätsansprüche, zumal bei Klassik-Hörern, sind mitgewachsen.

Das norwegische Label 2L (Lindberg Lyd), das ab sofort von NAXOS vertrieben wird, bietet mit audiophilen Aufnahmen der Spitzenklasse Musikgenuss für höchste Ansprüche. Die 2L-Boxen im Newsletter dieser Woche enthalten jeweils eine Hybrid-SACD, die auf jedem CD-Player abspielbar ist sowie eine Pure Audio Blu-Ray-Disc, die man auf jedem Blu-ray Player abspielen kann.
 
THE NORDIC SOUND
2L audiophile reference recordings
 
Mozart: Violinkonzert in D-Dur – Allegro
Bartók: Sonate für Solovioline – Fuga
Haydn: Streichquartett op.76, Nr. 5 – Finale / Presto
Sandvold: Orgelimprovisata über DEILIG ER JORDEN
u.v.a.  
Disc 1: Hybrid SACD, MCH 5.1 DSD, Stereo DSD
Disc 2: Pure Audio Blu-ray, DTS HD MA 192kHz/24 bit 5.1, LPCM 192kHz/24 bit STEREO
 
Original source : Compilation in range from 44.1 to DXD. Mastering in DXD (352.8kHz/24bit)
 
 Das norwegische Label 2L hat sich auf audiophile Aufnahmen der Spitzenklasse spezialisiert. Die meisten dieser exzellenten und beeindruckenden Aufnahmen von 2L (Lindberg Lyd) stammen von DXD(352.8kHz/24bit) und werden nun in 192kHz-Qualität auf Blu-ray und DSD auf der SACD präsentiert. Für diesen Zwei-Disc-Sampler, der sowohl eine Pure Audio Blu-ray als auch eine Hybrid SACD mit gleichem Inhalt umfasst, wurde nach musikalisch und technischen Kriterien eine Auswahl der besten Aufnahmen aus dem 2L-Katalog getroffen. Zwei der auf dem Sampler präsentierten Alben sind bereits für den Grammy-Award „Best Surround Sound Album“ nominiert.
  
SONaR PERFORMER
01 concerto for harp and strings
02 „Det var mjuktfor soprano and harp
03 concerto for harp and angels
 
Ellen Sejersted Bødtker
Oslo
Kammersolister
Hildegunn Riise
Grex Vocalis / Carl Høgset Catalogue # Ris Church, Norway
 
Disc 1: Hybrid SACD, MCH 5.0 DSD, Stereo DSD
Disc 2: Pure Audio Blu-ray, DTS HD MA 96kHz/24bit 5.0
LPCM 96kHz/24bit 5.1, LPCM 96kHz/24bit STEREO
Region: ALL – worldwide
 Original source: PCM 96kHz/24bit
SONAR – die himmlische Klangwelt von Harfen und Streichern – komponiert und interpretiert für den Surround Sound.
“Wenn das Sound-Signal des Sonars auf etwas Unbekanntes trifft, erhalten wir mit dem Echo eine Offenbarung. Ich glaube, wir alle schicken unser symbolisches Sonar in den physischen und spirituellen Raum auf der stetigen Suche nach Sinn. Wenigstens ich tue das. Mein Leben und meine Musik repräsentieren sowohl mein Sonar als auch die sich immer aufs Neue entfaltenden Antworten des Universums.“ (Magnar Åm)
„Die Musik demonstriert die dramatischen Qualitäten der Harfe und ist eindringlich, kraftvoll und existentiell. In der Kadenz geht die elektrische Harfe mit ihrer akustischen Schwester einen Dialog ein und führt so quasi zu einer musikalischen Verschmelzung der alten und der neuen Welt. Das mongolische Schäferlied schlängelt sich seinen Weg zwischen den Saiten hindurch.“ (Ellen Sejersted Bødtker)
DIVERTIMENTI
BENJAMIN BRITTEN: Simple Symphony
GRAZYNA BACEWICZ: Concerto for String Orchestra
TERJE BJØRKLUND: Carmina
BÉLA BARTÓK: Divertimento for Strings
Øyvind Gimse, conductor  
Trondheim Solistene  
Selbu Church, Norway  
 
Disc 1: Hybrid SACD, MCH 5.1 DSD, Stereo DSD  
Disc 2: Pure Audio Blu-ray, DTS HD MA 192kHz/24bit 5.1, Dolby True HD 192kHz/24bit 5.1, LPCM 192kHz/24bit 5.1, LPCM 192kHz/24bit STEREO
Region: Worldwide
 
 
 
Original source: DXD (352.8kHz/24bit)
 
Das Divertimento (“Vergnügen”) als musikalisches Genre erfreute sich gegen Ende des 18. Jahrhunderts besonderer Beliebtheit. Die mehrsätzigen Instrumentalstücke hatten einen unterhaltsamen, heiteren und tanzartigen Charakter und wurden oft für ein kleines Streichensemble geschrieben. Diese leichte und elegante Musik hat sich über die Jahre in den unterschiedlichsten musikalischen Stilrichtungen weiterentwickelt und die Grundlage für die Art von virtuoser Kammermusik gebildet wie wir sie heute kennen. Eine Reihe der bekanntesten Komponisten unserer Zeit haben sich mit dem Divertimento beschäftigt und zu seiner Verfeinerung zum kammersinfonischen Schaustück beigetragen.
MOZART / GRIEG
Werke für 2 Klaviere
 
MOZART:
– Sonate in D-Dur für 2 Klaviere (KV448)
– Fantasie in c-moll KV 475 mit frei hinzukomponierter Begleitung eines zweiten Klaviers von Edvard Grieg
GRIEG:
– Altnorwegische Romanze mit Variationen für 2 Klaviere op. 51
 
Dena Piano Duo
Sofienberg Church, Oslo, Norway
 
Disc 1: Hybrid SACD, MCH 5.1 DSD, Stereo DSD
Disc 2: Pure Audio Blu-ray, DTS HD MA 192kHz/24 bit 5.1, LPCM 192kHz/24 bit STEREO
Region: ALL – worldwide
 
Original source: DXD (352.8kHz/24bit)
 
Musik für zwei Klaviere von zwei der größten Komponisten der Musikgeschichte: Wolfgang Amadeus Mozart und Edvard Grieg, der Mozart als eine seiner wichtigsten Inspirationsquellen nutzte. Griegs Adaption von Mozarts Fantasie in C-moll ist so bemerkenswert, da er sie nicht im traditionellen Sinne überarbeitet hat. Der ungewöhnliche Ansatz besteht darin, dass er dem Original einen vollkommen neuen Teil hinzufügt, der zusammen mit dem ursprünglichen Mozartwerk gespielt wird. Die beiden Teile verbinden sich so zu etwas gänzlich Neuem.
Außer der Mozart/Grieg-Fantasie sind auf dieser CD noch Mozarts berühmte Sonate in D-Dur für zwei Klaviere und Griegs einziges Werk für zwei Klaviere, Old Norwegian Melody samt Variationen zu hören.
 
GRAMMY NOMINATION 2009:
FLUTE MYSTERY
Flute
Mystery
Warning Zero
Pastorale
Vicino alla Montagna
Flute Concerto No.1
 
Emily Beynon, flute
Catherine
Beynon, harp
 
Philharmonia Orchestra – Vladimir Ashkenazy
 
Watford Colosseum, London, UK
 
Disc 1: Hybrid SACD, MCH 5.1 DSD, Stereo DSD
Disc 2: Pure Audio Blu-ray, DTS HD MA 96kHz/24bit 5.1, LPCM 96kHz/24bit Stereo
 
Original source: PCM 96kHz/24bit
Ich bin ein großer Fan der skandinavischen Mentalität und der Art wie die Skandinavier sich und ihrer spirituellen Welt Ausdruck verleihen. Für mich ist es immer ein besonders Vergnügen, skandinavische Musik zu dirigieren, und es ist eine ganz besondere Freude, der Welt diesen besonders begabten norwegischen Komponisten Fred Jonny Berg zu präsentieren, dessen Musik eine authentische Reflektion seiner Welt ist.“
Die Musik von Fred Jonny Berg wird oft als melodiös, zugänglich, dramatisch jedoch auch als sehr originell beschrieben. Berg selbst macht folgenden Erklärungsversuch: „Es ist genauso einfach wie kompliziert – ich atme ein, was mir das Leben zu bieten hat und atme aus, was ich dem Leben bieten kann. Ich habe es aufgegeben verstehen zu wollen, was genau in diesem Prozess von Eindruck und Ausdruck passiert. In seiner Musik kommt zum Ausdruck, dass das Leben aus Licht und Schatten besteht. Aber entgegen der Mehrheit begegnet Berg beiden Seiten mit ähnlich unerschrockener Entschlossenheit und fügt seiner Musik eine weitere Qualität hinzu – die Überzeugung des Augenzeugen. Diese emotionale Kraft kann nur mit der Klangfülle eines Sinfonieorchesters übertragen werden. Mit den Solisten Emily (Flöte) und Cahterine Beyon (Harfe) als Solistinnen spielt das Philharmonia Orchestra fünf seiner beeindruckenden Werke unter der Leitung des legendären Dirigenten
Vladimir Ashkenazy.
 
GRIEG PIANO CONCERTO
Piano
concerto in a-minor
Wedding day at Troldhaugen
Album Leyf op. 28 no.1
Album Leaf op. 28 no.2
Erotikon
To Spring
Violin Sonata in c-minor
 
Percy Grainger, piano
 
Kristiansand Symfoniorkester – Rolf Gupta
Edvard Grieg, piano
 
Øyvind Bjorå, violin
Rex Lawson,
pianolist
Kristiansand Cathedral, Norway
 
Disc 1: Hybrid SACD, MCH 5.1 DSD, Stereo DSD
Disc 2: Pure Audio Blu-ray, DTS HD MA 192kHz/24 bit 5.1, DTS HD MA 96kHz/24 bit 7.1, LPCM 192kHz/24 bit STEREO
Original source: DXD (352.8kHz/24bit)
 
„Ich musste 64 Jahre alt werden, um norwegische Klaviermusik in einer so verständlichen und brillanten Interpretation zu hören. Er (Granger) erobert neues Terrain – für sich, für mich und für Norwegen…“ (Edvard Grieg über den Pianisten Percy Grainger)
Im Jahr 1921, also vor fast genau 90 Jahren, nahm der in Australien geborene Pianist und Komponist Percy Grainger in New York Edvard Griegs Klavierkonzert auf einem so genannten Duo-Art Reproduktionsklavier auf, ein historisch äußerst bedeutendes Ereignis, denn Grainger war Griegs favorisierter Pianist. Das Duo-Art Reproduktonsklavier der Firma Aeolian war 1914 als technisch weiterentwickelter Nachfolger des Pianolas auf den Markt gekommen und konnte auch die Dynamik und den Pedalgebrauch automatisch auf Papierrollen codieren. Der Komponist Edvard Grieg hat bereits bei einem Besuch in Leipzig im Jahr 1906 Aufnahmen seiner eigenen Werke auf einem Pianola gemacht. Für die Rekonstruktion der Dynamik und den Pedaleinsatz kommt mit Rex Lawson auf der vorliegenden Aufnahme ein Pianolaspieler zum Einsatz.
Die Zeitmaschine wurde also in Gang gesetzt, beide Reproduktionsklaviere in einen Steinway Konzertflügel eingepasst und sowohl Percy Grainger als auch Edvard Grieg zu einem weiteren Solo-Auftritt mit dem Kristiansand Symphony Orchestra eingeladen. Die technischen Schritte zu erläutern, die erforderlich waren, um anhand der erhaltenen Original- Lochstreifen eine technisch umwerfende Aufnahme im Surround-Sound für diese Pure Audio Blu-ray Disc möglich zu machen, sprengt leider den vorhandenen Rahmen. Das Ergebnis, das erzielt werden konnte, beflügelt jedoch die Fantasie.
Veröffentlicht inGrenzüberschreitendNeuheiten

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.