Archiv für August 2012

Naxos sucht einen Customer Service Mitarbeiter (m/w).

Weitere Infos dazu hier:

Comments Comments

 

376548 3829667134163 813497700 n Die echten Pianisten der HamptonsGemessen an der großen Zahl von Reality TV-Shows, bei denen Ereignisse in Echtzeit aufmerksam verfolgt werden, die von angsteinflößenden Restaurantküchen bis zum glamorösen TV-Tanzfilm auf und jenseits der Tanzfläche Dancing with the Stars reichen, war es nur eine Frage der Zeit, bis jemand auf die Idee kommen würde, einen Blick hinter die Kulissen auf das wirkliche Leben von Pianisten zu werfen. Indem er die alltäglichen Erfahrungen der jungen Pianisten, die beim East Hamptoner Pianofest zugegen waren, mitteilt, vermittelt Konstantin Soukhovetski, Pianist/Schauspieler und Moderator der neuen Reality-Web-Serie The Real Pianists of the Hamptons mit Bravour sein tiefes Empfinden für das klassische Musikgenre und die Emotionen und Ereignisse, die innerhalb dieser besonderen Institution erlebt wurden. Die Vorschau der Show umfasst Szenen aus der Sommersaison des letzten Jahres, aufgenommen in East Hampton, am Orte des Pianofestes, das acht Klaviere und all die teilnehmenden Pianisten beherbergt. Man bekommt einen voyeuristischen Kick, wenn man einen Blick vom intensiven Proben der Studenten, die für die wöchentlichen Konzertauftritte üben, erhascht, wie auch von den intensiven, persönlichen Interaktionen zwischen den jungen Musikern, wie sie arbeiten und spielen.

ScreenShot2012 08 21at1.07.33PM 300x162 Die echten Pianisten der Hamptons

Igor Pancevski, Makiko Hirata, Christopher McKiggan und Elisabeth Strickland

Der Zuschauer wird eingeladen, den emotionalen Zustand dieser jungen Leute zu verfolgen, wie sie ihren täglichen Übungsroutinen nachgehen und diese diskutieren, die beinhalten, sich auf die Herausforderungen des Repertoires, der Instrumente und der Ausdruckskraft in ihrer Musik zu konzentrieren. Dennoch liegt das entscheidende Element der Show in der Erfassung der sozialen Interaktionen der Studenten, die uns einen vertraulichen Blick auf die Auftrittskünstler als ebenbürtige Kollegen erlaubt, die [zusammen] essen, trinken, einander lieben und Parties machen. Indem die Musiker außerhalb des sonst üblichen Konzerthallen-Rahmens gezeigt werden, überbrückt die vertrauliche Perspektive der Show die Distanz zwischen den privaten Persönlickeiten dieser Künstler und der ihrer geschliffenen Bühnenpersönlichkeiten. Diese Offenlegung ist vielleicht das natürliche Ergebnis der vorgestellten Generation, die sozialen Medien-Netzwerken ausgesetzt ist und sich selber dieser bedient.

ScreenShot2012 08 21at1.06.44PM 300x168 Die echten Pianisten der HamptonsJunge Auftrittskünstler empfinden heutzutage die Notwendigkeit, ihre Leidenschaften, Hoffnungen und Ängste mit ihrem Publikum zu teilen, vor allem aber mit ihren Kollegen. Diese talentierten Musiker, in deren Karrieren einigen von ihnen bereits berühmte, internationale Konzertbühnen vorgestellt wurden, mussten schon oft von einem sehr jungem Alter an ihr soziales Leben zugunsten ihres Studiums zurückstellen. Diese Web-Serie bietet ihnen die Gelegenheit, sich mit Gleichaltrigen wieder kurzzuschalten und sowohl ihre Kunst als auch persönlichen Erfahrungen mit der Welt zu teilen. Durch diese Reality-Show hat ein globales Publikum zudem die Chance, einen flüchtigen Eindruck vom derzeitigen Stand klassischer Musik zu bekommen, sie verschafft einen Einblick in die Motivationen der jungen und oft unternehmerischen Musiker, wie Soukhovetski selbst einer ist. Die Entscheidung, Pianofest als Setting für The Real Pianists zu nutzen, war die einvernehmliche Entscheidung von Soukhovetski und dem Pianisten und bedeutenden ‘Cleveland Institute of Music’ Pädagogen Paul Schenly. Pianofest, die East Hamptoner Sommerresidenz für junge Pianisten, ist die Idee von Schenly, der bei seiner Suche nach einer Örtlichkeit für den Sommer in der Nähe von New York das East Hamptoner Landhaus erwarb. Pianofest findet nun bereits zum 25. Mal statt, und Schenlys Landhaus ist zu einem idealen Ort geworden, der für herrliches und dennoch unaufdringliches Musizieren steht. Großartige Musiker und Musikliebhaber haben seit ihrer Gründung diese Institution zu einer Drehscheibe gemacht und dabei geholfen, sie zu einem Ort lebhaften, künstlerischen Ausdruckes zu entwickeln, als ein Refugium der Behaglichkeit für vielversprechende Künstler, nicht anders als die Wirkungsstätte von Rachmaninow, wo der Meister die Schüler zum Studium und zum Leben um sich versammelte.

ScreenShot2012 08 21at12.59.54PM 300x168 Die echten Pianisten der Hamptons

Paul Schenly mit Kerina Chang

“Paul wollte immer schon ein freundliches Ambiente schaffen, in dem seine Studenten gleichzeitig vorankamen und miteinander spielen und sich sozializieren konnten, ohne das Gefühl haben zu müssen, im Wettbewerb miteinander zu stehen. Es gibt keinen Preis zu gewinnen; dort zu sein ist der Preis,” sagt Soukhovetski, der nun beim Festival als Gastkünstler fungiert. Während seiner frühen Entwicklungsjahre wie auch in seiner Zeit an der ‘Juilliard School’ hat Soukhovetski viele Sommer beim Pianofest verbracht. “Ich verstehe das Wesen des Pianofestes, seinen Auftrag wie auch seine Dynamik. Mit den Real Pianists, erzähle ich im Wesentlichen dessen Geschichte. Paul unterstützte meine Idee und bestärkte mich darin, mitzumachen.” Paul Schenly erläutert: ‘Das Pianofest konzentriert sich auf die Unterstützung der Musik und Musiker und zwar auf eine Art, die sicherstellt, dass sie ihr ganzes Potential voll auschöpfen und dann ihr Talent zur Freude und Inspiration ihres Publikums präsentieren. Unsere Sommer Saisons haben bewiesen, dass unser Ziel, das Publikum eine persönliche Beziehung zu den auftretenden Studenten herzustellen zu lassen, eine wichtige, motivierende Rolle dabei spielt, ein wachsendes Publikum heranzuziehen, was umgekehrt inspirierend für die Auftretenden ist. Wir hoffen, die andere Seite der Musik zu zeigen: ihre innere Funktionsweise und hoffen auch, dass es Talent für das Leben wie für das Klavierspielen gibt.”   Für Soukhovetski ist es eine große Motivation, genau das deutlich zu machen, und er macht von seinen vielen Auftrittstalenten Gebrauch: “Ich habe genug Zeit am Drehort verbracht, um eine Vorstellung der Rahmengebung zu haben und auswählen zu können, welcher Schnitt sich für einen besonderen Betrachtungswinkel eignet, nach dem ich Ausschau halte, und ich weiß, wie die Geschichte visuell zu erzählen ist. Als allerwichtigste Komponente nennt er seinen Co-Produzenten Sasha Popov von Popovmedia, der ihm dabei hilft, die Vorstellung auf den Bildschirm zu übersetzen, und er sieht ihn als den “guten Polizisten”, der sicherstellt, dass alle Grundlagen abgedeckt sind, um ein gutes Produkt zu liefern. Aber kein Produkt ist ohne Inspiration zu haben: ”Es war Paul, der immerzu den Traum verfolgt hatte, ein sicheres Refugium zu schaffen, in dem Musiker einfach sie selbst sein konnten und wirklich die Gesellschaft ihresgleichen und die Musik ohne die sonst übliche Konkurrenz genießen konnten. Das wurde beim Pianofest im höchsten Maße erreicht und, dank der Bemühungen der Gemeinde und der Wertschätzung der Musik, im großen Stil.”

ScreenShot2012 08 21at12.50.21PM 300x166 Die echten Pianisten der Hamptons

Paul Schenly und Konstantin Soukhovetski

Soukhovetski hofft auf einen Ausbau seiner Unternehmung mittels einer Vorschau von ‘the Real Pianist’, welche im Jahre 2011 aufgenommen worden war und im Juni diesen Jahres – während seines ersten Tages auf YouTube – beachtliche 1000 Ansichten abkassierte. Jetzt hat sie nahezu 7000 Treffer auf YouTube erzielt und die erste Episode soll in den nächsten Wochen auf YouTube und der Real Pianists Facebook-Seite laufen. Soukhovetski fühlt sich in vielen Welten zuhause, einschließlich von Klavierauftritten, Theater, Fernsehen, Film, und Mode, aber sein wirkliches Ziel ist es, ein liebevolles Bild eines bestimmten kulturellen Mileus zu kreieren, das seine hohe Wertschätzung erfährt. Real Pianists hat die Ambition zu beweisen, dass trotz ihrer ernsthaften Herangehensweise an die Musik klassische Musiker ebenfalls ‘cool’ sind! Als “Rock Star Pianist” vom ‘New York City Chamber Festival’ beim Symphony Space am 7. September (um 18 Uhr) präsentiert, stellt Soukhovetski in einem theatralischen Kontext in seiner Vorstellung seiner Original-Transkription der Schlußszene von Richard Strauss’ Capriccio die gegenseitige Abschottung der theatralischen und musikalischen Aspekte eines Auftritts in Frage. Das Programm wird auch Franz Liszts Vallée d’Obermann aus Années de pèlerinage und die St.Sulpice Szene von Jules Massenets Manon (von Soukhovetzki für Klavier arrangiert) beinhalten.

Ein weiterer Teil seiner persönlichen Vorstellung: seine Schuhe, von Konstantin selbst entworfen.   

Comments Comments

Comments Comments

Comments Comments

1 Fürs Grossartige geborenUntersuchungen haben angezeigt, dass es einen genetischen Zusammenhang von Autismus und den erstaunlich Begabten gibt.

Joanne Ruthsatz, Psychologie-Professorin an der Ohio State University, leitet eine umfassende Studie, die die faszinierenden Aspekte dieses Zusammenhangs von Autismus und Begabung untersucht. Begeistert von dessen Implikationen hat das Southampton Arts Festival – die Idee der Pianistin Elena Baksht und des Violinisten Dmitri Berlinsk – diesen Aspekt des musikalischen Erbes in das klassische Musikfestival dieses Sommers integriert, das nun zum dritten Mal in Southampton stattfindet.

“Ich weiß, dass so viele Musiker, die es in ihrer musikalischen Karriere auf ein hohes, ausgereiftes Niveau gebracht haben, als Wunderkinder begannen. Als ich hörte, dass 70 Prozent der derzeitigen Fallstudien sich auf Musikbegabte beziehen, machte es absoluten Sinn, unsere volle Unterstützung dieser Sache zu geben und gleichzeitig diesen begabten Musikern Auftrittsmöglichkeiten anzubieten,” sagte Baksht. “Zusätzlich hilft unsere Unterstützung auch der weniger begünstigten Seite der Wunderkind/Autismus Gleichung.”

Das Festival bietet Konzerte – dargeboten von gefeierten und preisgekrönten Musikern – an verschiedenen Veranstaltungsorten, einschließlich dem ‘Southampton Cultural Center’ und einigen einzigartigen, privaten Anwesen. Dieses Jahr spielen die Musiker mit einigen Wunderkindern zusammen, die von Ruthsatz zum Festival gebracht wurden.

Ihre fruchtbare Zusammenarbeit hat bereits den Nobelpreisträger Jim Watson von den ‘Cold Spring Harbor Laboratories’ an Bord gebracht, der jetzt Ruthsatz’ Forschungsbemühungen unterstützt. Zusätzlich wird das Festival einen Teil seiner Einnahmen der Forschung stiften.

Baksht and Berlinski 300x2121 Fürs Grossartige geboren
Dmitri Berlinsky und Elena Baksht

Aber Berlinsky und Baksht haben viele weitere Pläne für die Zukunft, einschließlich eines Lehrprogramms, dass sich an die Öffentlichkeit von Hampton wendet, um weiter auf den Bemühungen des Festivals aufzubauen, den Zugang zu klassischer Musik zu erleichtern und die Kenntnis dieser zu fördern. “Die Tatsache, dass das Festival unweit von New York stattfindet, bietet für uns unglaubliche Möglichkeiten, es für die großartigsten Musiker attraktiv zu machen, um hier aufzutreten und Dmitri und ich hoffen beide im Laufe der Zeit unser Ansehen steigern zu können.”

Mitbegründer und künstlerischer Leiter des Festivals ist Bakshts Ex-Ehemann, der Violinist Dmitri Berlinsky, mit dem sie weiterhin sich die Bühne wie auch viel organisatorische Logistik teilt. ”Das Festival war ein Traum, der für uns beide zu einer Zeit in Erfüllung ging, als man es für richtig hielt, voranzuschreiten, trotz unseres persönlichen Lebens,” meint Baksht und Berlinsky fügt via E-Mail von seiner derzeitigen Konzerttournee in Italien hinzu: “Viele, viele nahestehende Freunde sind daran beteiligt und wir verdanken einigen der Unterstützer des Festivals so vieles” und er nennt im Besonderen den Vorsitzenden des Aufsichtrates Roger Samet, wie auch David und Julia Koch und Anneliese Soros. “Wir konnten nicht zulassen, dass dem irgendetwas im Wege steht.”

“Viele Sachen fügten sich in perfekter Synergie zusammen,” meint Baksht, als sie das musikalische Können einiger ihrer Wunderkinder bewunderte – und sie ist nicht allein.

Dem renommierten Juilliard-Professor und Pianisten Jerome Loventhal zufolge, sei das Spielen des neun Jahre alten William Chen von erstaunlichlicher, künstlerischer Kompetenz, formvollendet gestaltet und zum Ausdruck gebracht, wie sich Loventhal anlässlich der Verleihung des ersten Preises des internationalen Crescendo Wettbewerbs an Cheng, äusserte. William Chen wird am 19. August beim Festival auftreten (Southampton Cultural Center).

 

Also wie fügt sich schließlich alles zusammen? Laut Ruthsatz hält die Forschung, die auf den Daten basiert, die von jungen musikalischen Wunderkindern gesammelt wurden, einen möglichen Schlüssel bereit, um die Ursache von Autismus zu verstehen und sie ist ebenfalls dabei hilfreich, eine brauchbare Heilmethode zu bieten.

2011 3 1William0211 200x300 Fürs Grossartige geboren

William Chen

Als sie sich weiter umsah, entdeckte sie, “dass sowohl Familien ersten Grades von Individuen mit Autismus als auch Familien ersten Grades von Wunderkindern in ihrer Stichprobe drei von fünf gemeinsamen Merkmalen von Autismus aufwiesen: verminderte soziale Fähigkeiten, eine verminderte Fähigkeit, die Aufmerksamkeit auf etwas anderes zu richten und eine gesteigerte Aufmerksamkeit bezogen auf das Detail.”

“Dies faszinierte sie und so entschloss sie sich, in ihrem gegenwärtigen Sample von Wunderkindern nach Autismus Ausschau zu halten,” schrieb Scott Barry Kaufman, Ph.D. in “The mind of the Prodigy”, veröffentlicht in der Huffington Post. In ihrer Studie, publiziert im Journal ‘Intelligence’, bezogen Ruthsatz und der Violinen-Virtuosen Jourdan Urbach – selbst ein Wunderkind – acht andere Wunderkinder mit ein, die sehr daran interessiert waren, weitere Anhaltspunkte zu prüfen.

Ruthsatz verabreichte bekannten Wunderkindern, die im nationalen und internationalen Fernsehprogrammen herausgestellt worden waren und von denen die meisten auf ihrem Gebiet im Alter von zehn Jahren professionelles Auftrittsniveau erreicht hatten, den Stanford-Binet IQ-Test.

Interessanterweise ergaben die Testergebnisse, dass es nicht notwendigerweise ein hoher IQ-Wert war, den sie gemein hatten, sondern stattdessen ein (langfristig angelegtes) arbeitsbezogenes Erinnerungsvermögen der Superlative und eine hohe Aufmerksamkeit, die dem Detail galt (einem vorherrschendem Merkmal des Autismus). In dem Artikel aus diesem Monat, veröffentlicht in ‘Slate’ und betitelt, “Do child prodigies owe their talents to autism?” knüpft Katy Waldman an Ruthsatz’ Prämissen an, dass Wunderkinder ihre Leistungen dem Autismus zu verdanken hätten.

“Autismus gibt es in Familien vieler Wunderkinder,” sagt Ruthsatz. “Es ist spannend zu sehen, wie sehr sie willens sind, sich einer DNA-Analyse zu unterziehen, um dabei behilflich zu sein, dass sich das Puzzle zusammenfügt. Wir glauben, dass ein genetischer Modifikator am Werke ist, der ihr Talent hervorbringt und ihre künstlerische Persönlichkeit durchscheinen lässt und nicht das Defizit. Es mag den genetischen Anhaltspunkt für Autismus geben und andere autistische Merkmale daran hindern, in Erscheinung zu treten.” Auf die gewagte Andeutung hin, dass dieses Testen ebenfalls die Unzulänglichkeiten, die mit Autismus einhergehen, betonen werden und vielleicht die Weltanschauung der Wunderkinder beeinflussen, sagen die meisten Wunderkinder einfach: “Warum würden wir nicht helfen wollen?!” “Die meisten Wunderkinder sind wirklich sozial und lieben die Interaktion auf dem Festival”, fügt Ruthsatz hinzu.

Prof. Ruthsatz 300x254 Fürs Grossartige geboren

Es ist der folgende Aspekt, der die “natürliche” Verbindung zwischen Benefizveranstaltungen für die Künste und Wunderkindern zu erklären scheint: “Die Wunderkinder als Gruppe hat moralische Entwicklung vorangetrieben,” meint Ruthsatz.

Zukünftige Forschung wird eruieren, was solch wohlwollendem Verhalten zugrunde liegt (Studien von Ernst Fehr in der Schweiz weisen auf eine wissenschaftlich nachgewiesene, genetische Verbindung zur Fähigkeit hin, den Bedürfnissen anderer gegenüber empfindsam zu sein).

In diesem Jahr hat Baksht ebenfalls den internationalen Superstar Pianisten Evgeny Kissin (selbst ein sehr berühmtes Wunderkind) angesprochen, der sich dazu bereit erklärte, für das Festival als künstlerischer Berater ehrenhalber genannt zu werden. Baksht erinnert sich an Kissins Auftritt an der berühmten Moskauer Gnessin School für begabte Kinder, wo sie Kissin im Alter von acht Jahren auftreten sah: ”Ich erinnere mich an Dich seit ich fünf Jahre alt war – wie Du zwei Chopin Masurkas und einen Walzer spieltest…“ und wir lachten zusammen über die gemeinsam Erinnerung an diesen Auftritt und er räumte ermutigend ein: “Es ist wahrscheinlich sehr viel Arbeit, die auf deinen Schultern lastet, all dieses zusammenzustellen.” “…Und wie Recht er hat,” meint Baksht.

Festivals werden nicht aus dünner Luft geschaffen: Berlinsky lässt uns daran Anteil nehmen, dass er mit der Hilfe von Unterstützern seines musikalischen Künstlertums und seiner persönlichen Freundschaften, die über zwanzig Jahre hinweg geschmiedet worden waren, großes Interesse an der Etablierung des Southampton Arts Festivals herausbildete.

“Obwohl es eine Leidenschaft ist, beansprucht es ebenfalls die größte Mühe und wir hoffen wirklich, dass die Öffentlichkeit uns ihre volle Unterstützung entgegenbringt. Jeder – außer den Künstlern – arbeitet bis jetzt ehrenamtlich ohne Entgeld; aber um sich weiter zu entwickeln, besteht die Notwendigkeit eines Budgets, von dem die laufenden Ausgaben bestritten werden können,” führt Baksht weiter fort. Aufgewachsen in einem kulturellem Umfeld, in dem die Künste sich der Unterstützung von staatlicher Seite gewiss sein konnten, ist der Aspekt der Geldmittelbeschaffung, etwas, woran sich die über dreißigjährige Pianistin gewöhnen musste. Ihr achtjähriger Sohn unterstützt ihre Anstrengungen: ”Mama, du hast Mut und du gibst niemals auf.”

Eine zentrale Wechselbeziehung bei der Förderung klassischer Musik wird dadurch hinzugefügt, indem man die einzelnen Punkte mit dem Genpool, der die Geheimnisse der Talente unserer Kultur beinhaltet, in Zusammenhang stellt und der potentiell einen großen Unterschied im Leben der Menschen mit Autismus machen kann.

Hamptons Besucher werden nicht nur die Gelegenheit haben, diese wichtige Forschung zu unterstützen, sondern auch die begabten Musiker zu feiern.

von Ilona Oltuski, PH.D.

 

Weitere Termine und Veranstaltungsorte findet man auf der Website des Festivals: www.southamptonartsfestival.org

oder auf der des ‘Southampton Cultural Center‘ +1-631-287-4377 – www.southamptonculturalcenter.org

Für Interviews mit Joanne Ruthsatz bezüglich ihrer Untersuchung rufen Sie an bei Terre 917-8334911

Die Website von Elena Baksht lautet: www.elenabaksht.com

Die Website von Dmitiry Berlinsky lautet: www.dmitriberlinsky.com

Comments Comments

Comments Comments

To listen to the episodes from the respective Podcast you will need to have Adobe's FLASH player installed. Please use Adobe's web page to choose the appropriate version to install for your platform.